Tipps & Ratgeber

Radbekleidung: 10 Pflege-und Reinigungstipps für den Winter

Bild: fotolia.com © Urheber: ivandanru
Bild: fotolia.com © Urheber: ivandanru

Nun hat sie begonnen: die nasskalte Jahreszeit mit Regen, Schnee und Kälte.
Damit du – ohne Erkältung und sonstigen Schwierigkeiten – durch diese Monate kommst, haben wir von Tretwerk 10 Tipps für die Pflege und Reinigung deiner Radbekleidung zusammengestellt.

Welche Kleidung ist für die kalte Jahreszeit empfehlenswert?

Zuerst einmal: Du solltest bei der Auswahl darauf achten, dass die Winterkleidung vor Wind schützt, feuchtigkeitsabweisend ist und dir genügend Freiraum bei den Bewegungen lässt. Die Kleidung sollte hell sein, damit du bei der früh eintretenden Dunkelheit rechtzeitig von den anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wirst. Sehr gut eignet sich Kleidung mit reflektierenden Streifen.

Eine gute Marke – Funktionskleidung von Softshell

Die Marke Softshell ist unter den Bikern schon lange bekannt, da sie im wahrsten Sinne des Wortes ein Funktionskünstler ist. Schon der Name Softshell bringt unweigerlich Assoziationen mit dem Begriff „weich und flauschig“. Softshell gibt es als Damen- und Herrenbekleidung.

Die wichtigsten Pflege-und Reinigungshinweise von Softshell Markenbekleidung auf einen Blick:

  • diese Outdoor-Bekleidung bitte nach dem Prinzip so oft wie nötig aber so selten wie möglich waschen. Wenn du diese – auch für andere Funktionskleidung geltende Regel beachtest – dann bleibt die Funktionalität länger erhalten.
  • bitte lies immer vor dem Waschen die Hinweise auf dem Pflegeetikett.
  • die Klett-und Reißverschlüsse sind vor dem Waschen zu schließen.
  • bitte achte darauf, dass für deine Funktionsbekleidung nur Flüssigwaschmittel verwendet wird – auf keinen Fall Waschpulver verwenden, dies würde die empfindliche Membrane von Softshell Markenbekleidung unweigerlich zerstören.
  • bitte nach dem Waschgang die Kleidung vollständig trocknen lassen und danach an das Imprägnieren denken.

Über die richtige Pflege und Reinigung bei Bikerkleidung im Winter

Damit du lange etwas von deiner Bikerkleidung hast, muss diese richtig gepflegt und gereinigt werden. Gerade im Winter – wenn Schlamm, Dreck und Spritzwasser deiner Kleidung zusetzen – ist dies unbedingt notwendig. Eine falsche Pflege oder Reinigung kann leicht nach hinten losgehen und deiner Bekleidung schaden.

Tipp Nr. 1: Die Vorreinigung

Zuerst sollte die Kleidung nach dem Zwiebelprinzip vorgereinigt werden. Da die äußere Schicht einer guten Windjacke über eine wasserdichte Eigenschaft verfügt, kann der äußere Schmutzfilm herausgeklopft oder –gebürstet werden. Für das Waschen gilt auch hier die Regel: so wenig wie möglich und so oft wie nötig!
Immer vor dem Waschgang das Waschetikett ansehen und beachten. Die Hersteller geben dir hier schon mal wichtige Hinweise, wie das mit dem Waschen zu handhaben ist.

Tipp Nr. 2: Die Radschuhe

Bitte stecke deine Radschuhe niemals in die Waschmaschine – auch wenn sie stark verschmutzt sind, gehören sie dort nicht hinein! Den äußeren Dreck – wie bei anderen Schuhen auch – mit einer kräftigen Bürste gut abbürsten oder abklopfen. Wichtig ist, die Schuhe müssen gut trocknen können, damit sich in einer eventuell verbleibenden Feuchtigkeitsblase keine Pilzsporen entwickeln können.

Tipp Nr. 3: Klett-und Reißverschlüsse

Damit die Funktion der Klett-und Reißverschlüsse lange erhalten bleibt, solltest du diese vor der Wäsche schließen.

Tipp Nr.4: Handschuhe und Fahrradhelmpolster

Handschuhe und – wenn nötig – dein Fahrradhelmpolster mit einem milden Handwaschmittel waschen, um ein Einlaufen zu verhindern. Die Waschtemperatur sollte aus diesem Grund 30 Grad nicht überschreiten.

Tipp Nr. 5: Waschmittel

Grundsätzlich gilt für alle Sportkleidung aus Funktionsbekleidung: Auf keinen Fall einen Weichspüler benutzen! Die Chemie des Weichspülers beeinträchtigt den Feuchtigkeitstransport negativ und ist schädlich für das empfindliche Faserwerk der Funktionskleidung.

Ebenfalls bitte keine Pulverwaschmittel verwenden, diese haben die unangenehme Eigenschaft, im Gewebe zu verbleiben und dieses dann zu verkleben. Bitte immer nur ein Flüssigkeitswaschmittel benutzen.

Die ideale Waschtemperatur sollte zwischen 40 und 60 Grad liegen.

Tipp Nr.6: Schleudern

Schleudern und Trocknen ist ein Kapitel für sich. Hier werden oft gefährliche Anfängerfehler begangen, die für die Bekleidung nicht gut sind. Das Wichtigste ist:
Bitte n u r mit n i e d r i g e n Umdrehungen schleudern, damit die empfindliche Membrane der Funktionskleidung nicht geschädigt wird. Ganz besonders wichtig ist dieser Rat für Softshell–Jacken. Diese solltest du überhaupt nicht schleudern.
Auch hier hilft immer – was das Schleudern angeht – ein Blick auf das eingenähte Herstelleretikett.

Tipp Nr.7: Trocknen

Ein Trockner sollte immer dann eingesetzt werden, wenn die Imprägnierung erneuert werden muss. Dies ist automatisch nach mehreren Waschvorgängen der Fall. Als grobe Messlatte gilt hier: Nach drei bis vier Waschvorgängen sollte die Imprägnierung reaktiviert werden. Das frischgewaschene Funktionsbekleidungsstück wird hierzu mit einem im Handel erhältlichen Imprägnier-Mittel kurz eingesprüht und danach für maximal 20-30 Minuten in den Trockner bei mäßiger Temperatur gesteckt.

Tipp Nr.8: Die Wäsche gehört links herum

Es ist empfehlenswert vor dem Waschgang, die Funktionskleidung von außen nach innen zu kehren – also „auf links rum“. Der Grund hierfür liegt im Schutz des Außenmaterials vor Scheuern in der Waschtrommel. Des Weiteren werden durch dieses Vorgehen die Klett-und Reißverschlüsse besser gegen Ausdehnung geschützt.

Tipp Nr. 9:Trocknen auf der Leine

Funktionswäsche hat den Vorteil des schnellen Trocknens. Auf einen Trockner kann eigentlich verzichtet werden, da das Material dadurch geschont wird. Außerdem sparst du noch Stromkosten und die Umwelt dankt es dir. Auch hier bitte nicht den Blick auf die Pflegeanleitung vergessen: Ein durchgestrichenes Quadrat mit einem eingezeichneten Kreis signalisiert dir, dass das Kleidungsstück für einen Trockner nicht geeignet ist.

Tipp Nr. 10: Aufbewahrung

Auch das richtige Aufbewahren der Sportkleidung will gelernt sein.
Natürlich lässt sich moderne Funktionskleidung auf ein Packmaß verstauen, nur sollte dies nicht der Regelfall sein. Besser ist es, wenn es etwas länger dauert, die Kleidung schön säuberlich auf einen Bügel zu ziehen und in den Schrank zu hängen.

Gegen Motten und andere lichtscheue „Tierchen“ hilft wirksam ein Zedernholz, das in unterschiedlichen Formen und Größen in Fachgeschäften erhältlich ist.

Fazit

Mit diesen 10 Tipps wollten wir dir einen kleinen Leitfaden an die Hand geben. Natürlich kann dieser Artikel nicht das ganze Spektrum einer optimalen Pflege und Reinigung im Winter behandeln, die Kernpunkte, worauf es ankommt, sind nach unserer Meinung jedoch enthalten.
In unserem Fahrradshop findest du sicherlich die passende Kleidung, mit der du auch in der kalten und dunklen Jahreszeit gut und sicher dein Bike durch dick und dünn fahren kannst. Einfach einmal reingucken!

Schreibe einen Kommentar