Allgemein Tipps & Ratgeber

So schützen Sie Ihr Rad vor Fahrraddieben – Unsere besten Tipps

tretwerk_abus_fahrradschloss

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Man kettet sein Fahrrad kurz an die nächste Laterne und will sich mal eben ein Eis oder eine Kleinigkeit zu Essen holen. Kaum ist man wieder da, ist das geliebte Fahrrad weg. Diebe sind mittlerweile in richtigen Banden organisiert und benutzen hoch modernes Werkzeug.

Doch was kann man effektiv dagegen tun? Einen hundertprozentigen Schutz gegen Fahrraddiebstahl gibt es leider nicht. Man kann nur versuchen, es den potenziellen Dieben so schwer wie möglich zu machen. Um ein brauchbares Schloss zu bekommen, sollte man in der Regel zwischen 40 und 120 Euro ausgeben. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) empfiehlt, ca. zehn Prozent des Kaufpreises eines Neurades in ein Schloss zu investieren. Doch welches Schloss bringt wirklich etwas und welches hält, was es verspricht? Fahrradschlösser gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Wir möchten Ihnen gerne verschiedene Modelle vorstellen.

 

Bügelschlösserabus_umini

Bügelschlösser gelten als besonders aufbruchsicher. Ein großer Nachteil ist, dass sie sehr schwer und vor allem starr sind. Auch zerstören sie oft die Optik eines wunderschönen Rades. Aber: Sicher ist eben sicher.

 

Faltschlösserabus_bordo

Faltschlösser haben in einigen Tests etwas schlechter als Bügelschlösser abgeschnitten. Faltschlösser ähneln aüßerlich einem Zollstock und sind sehr gut ab Rad verstaubar. Meist können dieselben Befestigungspunkte des Flaschenhalters benutzt werden. Das Schloss hängt dann ziemlich kompakt in einer mitgelieferten Scheide. Diese Art von Schloss hat aber auch einen Nachteil: Der Umfang des Schlosses ist nicht so groß, so dass Sie meistens auch nur den Rahmen Ihres Rades und eine dünneres Laterne oder Stange durchbekommen.

 

Kabelschlösserabus_quick_snap

Kabelschlösser gibt es auch in sehr vielen Varianten: Vom dünnen Kabel bis hin zu dicken Panzerkabeln ist alles dabei. Dünne Kabelschlösser sind eher als Zusatzschlösser geeignet. Diese können dazu genutzt werden, um wenigstens eine zusätzliche, augenscheinliche Sicherheit gegenüber Gelegenheitsdieben zu vermitteln. Panzerkabelschlösser sind dagegen etwas sicherer und sind auch in einer angemessenen Länge verfügbar, sodass sich zusätzlich zum Fahrrad auch noch das Vorderrad abschließen lässt. Wie sich ein Kabelschloss am Rad befestigen lässt, ist aber immer abhängig von der Dicke und Flexibilität des Schlosses.

 

Kettenschlösserabus_citychain

Kettenschlösser sind in der Regel ziemlich schwer, zählen aber immer noch zu einer der beliebtesten Schlossvariante. Passen Sie aber auf: Je dicker die Kette, desto schwerer das Schloss. Das ist natürlich logisch, aber Sie wären nicht die erste Person, die die gute alte Kette beim Kauf etwas unterschätzt hat. Das Ende vom Lied: Das geliebte Leichtmetallrad wiegt auf einmal ein paar Kilos mehr. Stöbern Sie durch unseren Online-Shop um geeignete Kettenschlösser für Ihr Fahrrad zu finden.

 

Rahmenschlösserabus_oem

Rahmenschlösser finden speziell im City- und Trekkingbereich immer wieder Verwendung. Ähnlich wie bei dünnen Kabelschlössern dienen auch die Rahmenschlösser eher als Ergänzung neben einem guten Schloss. In unserem Online-Shop finden Sie Rahmenschlösser für Ihr Fahrrad, die Sie jederzeit ohne großen Aufwand nachrüsten können. Etwas hochwertigere Rahmenschlösser lassen sich zudem mit einer Einsteckkette verbinden und kombinieren damit die Vorteile zweier Schlösser.

 

Unser Fazit

Auch wenn die Preise für vernünftige Schlösser oft etwas höher sind, investieren Sie auf jeden Fall an der richtigen Stelle. In unserem Online-Shop können Sie natürlich alle Fahrradschlösser kaufen. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt aber immer: Einen hundertprozentigen Schutz gibt es einfach nicht. Sobald ein Profi am Werk ist, entscheidet nur noch die Zeit und man kann nur hoffen, dass man den Dieb noch auf frischer Tat ertappt.

 

Unser Tretwerk-Tipp

Sichern Sie nicht nur Ihr Fahrrad: Sichern Sie ebenfalls die Bauteile wie z. B. Vorderrad und Sattel. Es ist natürlich einfacher ein neues Laufrad oder einen neuen Sattel zu kaufen, aber gerade bei hochwertigen Rädern geht das auch ganz schnell ins Geld. Einen weiteren Schutz bieten sogenannte Sicherheits-Achsen für Laufräder und Sattel. Die normalen Achsen und/oder Schnellspanner werden einfach durch diese Sicherheitsteile ausgetauscht. Laufräder und Sattel können dann nur mit einem Spezialschlüssel abmontiert werden. Eine weitere Möglichkeit, Diebe abzuschrecken, aber auch die Chance zu erhöhen, sein Fahrrad nach einem Diebstahl wiederzubekommen, ist die sogenannte EIN-Kennung. Bei der EIN-Kennung wird eine Eigentümer-Identifikations-Nummer am Rahmen des Rades angebracht und ermöglicht es der Polizei, das Rad direkt dem Eigentümer zuzuordnen. Codierte Fahrräder lassen sich schlechter auf dem Schwarzmarkt verkaufen und durch den Code steigen natürlich auch die Chancen, das geklaute Rad wiederzubekommen. Die Codierung bieten viele Fahrradläden, Polizeidienststellen und der ADFC an. Der Kostenpunkt liegt bei ca. 15 Euro.

Wir drücken Ihnen natürlich ganz fest die Daumen und hoffen, dass Sie niemals Opfer eines Fahrraddiebes werden und immer ganz viel Freude mit Ihrem tollen Rad haben.

Liebe Grüße

Ihr Tretwerk-Team

 

Quellen: ADFC, Polizei-Beratung, Süddeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar