Tipps & Ratgeber

Das alte ausgediente Fahrrad entsorgen

fahrrad-entsorgen

 

Irgendwann kommt der Moment, wo dein Rad ein entsprechendes Alter erreicht hat und du dich entscheiden musst, was mit dem Fahrrad nun zu tun ist. Dieser Zeitpunkt ist meistens dann gekommen, wann Reparaturen am Fahrrad anstehen und es die notwendigen Ersatzteile nicht mehr gibt – oder ganz einfach, wenn das Reparieren des Altrades einfach nur noch nervt. Die Zahl unbrauchbarer Räder- auch Fahrradleichen genannt – wächst von Jahr zu Jahr. Viele Fahrräder werden einfach in Hinterhöfen, an Straßen, Fahrradständern oder Bahnhöfen stehen gelassen, wo sie dann vor sich hin rosten.

Zudem landen jedes Jahr rund dreieinhalb Millionen Fahrräder im Sperrmüll. Alträder sind aufgrund der verwendeten Materialien ähnlich wie Bauabfall als Sondermüll zu behandeln und gehören auf den Recyclinghof. Mit Selbstanlieferung fallen in den meisten Fällen nur geringe oder gar keine Gebühren an. Es ist ähnlich wie die Abholung von Bauabfällen. Defekte Fahrräder, die das urbane Leben verschandeln, gehören weg in den Sperrmüll oder auf den Schrottplatz.

Dies lässt sich einfach durch Selbstanlieferung oder wenn Selbstanlieferung wegen Fehlen eines Autos z. B. nicht möglich ist, auch durch Abholung bei Privathaushalten managen.

Was ist zu tun mit dem alten Fahrrad? Nun bist du am Zug!

Jetzt stellt sich die Frage nach einer sachgerechten Entsorgung des alten Fahrrades, denn du willst es keinesfalls in der Garage als Relikt alter Zeiten stehen lassen, sondern möchtest dich an etwas Neuem erfreuen. Auch soll die Umwelt geschont werden; es gibt schon genug kaputte Fahrräder, die fatalerweise in Wald und Wiese von Umweltfrevlern leider entsorgt wurden. Die Ordnungsämter in Zusammenarbeit mit der Polizei sind für diese Art der Entsorgung schnell mit einem empfindlichen Bußgeld dabei. Und dies zu Recht!

Natürlich ist der Hausmüll im Privathaushalt auch keine Alternative, das gebrauchte Fahrrad zu entsorgen, da würdest du richtig Ärger mit der städtischen Abfallentsorgung bekommen und beim Schrottplatz – wenn es denn einen gibt – wirst du das Fahrrad höchstwahrscheinlich auch nicht los. Im Hausflur kannst du es auch nicht lassen, da werden die Muttis mit dem Kinderwagen nicht gerade erfreut reagieren und deine anderen Mitbewohner sicherlich auch nicht.

Es gibt genug Informationen – Print und Medien sind gute Quellen

Tretwerk hat die gestellten Fragen in diesem Zusammenhang recherchiert und möchte dir zu diesem Thema ein paar brauchbare Tipps an die Hand geben. Weitere Informationen, wie das Rad sachgerecht entfernt werden sollte, gibt dir auch deine Fahrradwerkstatt in deiner Stadt oder die mit der Abfallwirtschaft betraute Behörde.

Eine fachgerechte Entsorgung des Drahtesels, der dir über Jahre gesehen gute Dienste leistete, sollte Gegenstand deiner Überlegungen sein und als gutes Beispiel an der Umwelt dienen.

Tretwerk vermeidet schon seit Langem in seiner Prozesskette größere Mengen an nicht recycelbaren Abfall und schont somit Ressourcen und hält den Sperrmüll damit klein. So leistet

Tretwerk Tag für Tag einen positiven Beitrag für eine saubere Umwelt. Tretwerk nimmt den Klimawandel sehr ernst und möchte als gutes Beispiel bei der Vermeidung von Problemen gelten. So wird auch die Verarbeitung von zu viel Kunststoff kritisch gesehen und immer mehr auf den Einsatz von nachhaltigen Materialien gedrängt.

Reparatur des alten Rades – funktioniert, wenn es noch möglich und vom Preis her vertretbar ist.

Gerade in Universitätsstädten haben sich viele Fahrradwerkstätten etabliert, die sich darauf spezialisiert haben, für kleines Geld, ein in die Jahre gekommenes Fahrrad wieder flottzumachen. Studenten sind dankbare Abnehmer und müssen mit ihrem Einkommen scharf kalkulieren. Selbst Abholung deines Rades ist in manchen Fällen drin und wenn du Glück hast, dann kannst du sogar noch etwas Geld für das gute Stück bekommen. Große Städte wie Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und andere haben hier eine Vorreiterrolle übernommen und halten damit den Schrott und den Abfall auf Straßen und Plätzen klein. Informationen erhältst du über Social Media oder den Printmedien.

Eine andere Möglichkeit, dein altes Fahrrad zu entsorgen: Sperrmüll und Co.

Einmal im Jahr werden bekanntlich Keller und Garage entrümpelt. In manchen Orten muss der Sperrmüll gesondert bei der Stadt oder Gemeinde angefordert werden und dann könnte auch dein alter Drahtesel seine letzte Fahrt antreten.

Vielleicht lässt sich das Rad noch verkaufen – ein Versuch lohnt immer!

Erfolgreich kann eine Annonce bei „eBay-Kleinanzeigen, Quoka oder Markt“ sein. Manchmal lässt sich dadurch noch etwas verdienen, dass du dann gut zur Refinanzierung eines neuen Fahrrades einsetzen kannst. Immer noch besser, als den Sperrmüll zu bemühen.

Spenden für Flüchtlinge und andere Bedürftige – dein altes Fahrrad ist willkommen!

Noch fahrtüchtige alte Räder können auch an Bedürftige oder Flüchtlinge gespendet werden bevor Entsorgen angedacht ist. Informationen erhältst du über die Sozialverbände oder das Ordnungsamt in deiner Stadt oder Kommune. Diese Möglichkeit ist natürlich einer Abfallentsorgung oder dem Sperrmüll immer vorzuziehen, da es sich hier um die Ärmsten der Armen handelt und du einen positiven Beitrag zu deren Mobilität leisten kannst.

Wenn das Rad nicht mehr fahrtüchtig ist, dann ist Entsorgung oder Sperrmüll angesagt.

Ein Fahrrad, das kaputt ist, nicht mehr fahren und nicht mehr repariert werden kann ist Schrott und gehört entsorgt. Ob du dies über die Abholung durch Sperrmüll veranlasst oder gegen geringe Gebühr den Recyclinghof aufsuchst, ist dir überlassen. Wenn es denn sein muss, dann kannst du dein Auto nehmen, das Rad dort hineinpacken und den Schrottplatz oder Recyclinghof zwecks Entsorgung aufsuchen. Damit kannst du für dich in Anspruch nehmen, umweltbewusst gehandelt zu haben und dich schon während dieses Vorganges auf den Kauf eines neuen Fahrrades freuen.

Noch ein Wort über Sperrmüll:

Dein altes Rad, das vielleicht über Jahrzehnte deinem Hausrat zugehörig war, solltest du nicht wie eine alte Matratze, Bauabfall oder einen ausgedienten Koffer oder Teppich behandeln. Auch ein altes Möbel hat selten die Bedeutungskraft, wie es bei einem treuen Fahrrad der Fall ist.

Ein Altrad ist per se kein Sperrmüll, der mal soeben entsorgt wird, sondern es hatte seinen Stellenwert und Preis in deinem Leben. Viele Menschen hängen an ihrem lieb gewonnenen Untersatz, gerade die Älteren sind in diesem Punkt wesentlich sensibler als mancher Jugendlicher.

Wenn du Sperrmüll zu entfernen hast, dann räume den Keller auf oder suche nach alten Reifen – aber dein Rad hat einen anderen Stellenwert!

Die Selbstanlieferung beim Schrotthändler oder die Entsorgung über Sperrmüll sollte daher immer die Ultima Ratio sein. Für Müll mag das in Ordnung sein, hier gibt es keine andere Möglichkeit als Sperrmüll, Recyclinghof oder Wertstoffhof.

Vielleicht denkst du dabei an ein Mountainbike, E-Bike, City- oder Trekkingrad – alles vorstellbar; Tretwerk und das kompetente Beraterteam werden dich bei allen Fragen kostenlos unterstützten. Übrigens ab einem Wert von 66,00 Euro liefert Tretwerk kostenfrei direkt zu dir nach Hause oder an eine Packstation.

Disclaimer

Mit diesem Artikel will Tretwerk dir Tipps zum Thema “Wie entsorge ich mein altes Fahrrad” geben. Tretwerk hat diesen kleinen Ratgeber nach sorgfältiger Recherche erstellt und versucht einen möglichst umfassenden und unterhaltsamen Einblick über das Thema zu geben.

Der Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keine Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Information übernimmt Tretwerk keine Haftung. Deine Anregungen und Kommentare sind willkommen. Mail oder Anruf genügt – Tretwerk und Fahrrad stehen für Qualität und günstigen Preis!

Schreibe einen Kommentar