Tipps & Ratgeber

Die 10 schönsten und längsten Radwege in Deutschland – (Teil 2)

Der Sommer nähert sich nun allmählich dem Ende zu und wir erwarten einen hoffentlich schöneren Herbst, als der Sommer es war. Die eine oder andere Radtour auf den im Teil 1 vorgestellten Radwegen konnte sicherlich geradelt werden, denn hier und da gab es doch erfreuliche Tage.

Nun mit neuem Elan und Schwung wollen wir uns dem 2. Teil der Deutschlandtour widmen und Tretwerk war mit von der Partie die schönsten Radwege zu erkunden. Auch diesmal gilt der Grundsatz „der Weg ist das Ziel“ – egal in welcher Gegend du gerade unterwegs bist.

Hier, wie versprochen, die schönsten Radwege für die Herbsttour:

  • Weser-Radweg
  • Mosel-Radweg
  • Main-Radweg
  • Altmühltal-Radweg
  • Ruhrtal-Radweg

Der Weser-Radweg

Mit seinen 15 Etappen und rund 500 km Länge zählt der Weserradweg mit zu den Klassikern unter den bekanntesten Radwegen in Deutschland.
Historische Fachwerkstädte, alte Schlösser und Burgen säumen den Weser-Radweg und entlang der Strecke geht es vorbei an bekannten Roman- und Märchenfiguren wie dem Rattenfänger von Hameln, Aschenputtel und dem Baron von Münchhausen. Die Vielfalt an Kultur und Historie lässt sich praktisch mit Händen greifen.

Links und rechts vom Weg findest du leicht eine ansehnliche Anzahl von Unterkünften für jeden Geldbeutel und wem der Sinn nach einer Jugendherberge oder einem Campingplatz steht, dem kann auf diesem Radweg sicherlich geholfen werden.

Der Weser-Radweg kann selbstverständlich mit jedem Bike wie Trekkingrad, E-Bike oder Mountainbike befahren werden und auch die schnellen Biker beiderlei Geschlecht kommen mit dem Rennrad oder E-Rennrad auf ihre Kosten.

Den Anfang nimmt der Weser-Radweg beim Zusammenfluss der Flüsse Werra und Fulda bei Hann. Münden und folgt dem Verlauf des Flusses bis zu seiner Mündung in die Nordsee bei Bremerhaven. Von dort führt er weiter bis nach Cuxhaven und trifft dort auf den Elberadweg.

Der Weserradweg ist hervorragend ausgeschildert und durchweg auf Asphaltwegen zu befahren, sodass auch nicht so geübte Radler oder Radlerinnen sich auf diesem Weg wohlfühlen und gut mit der Strecke zurechtkommen.

Hier eine Etappenübersicht – für deine Planung und Orientierung:

Von Hann. Münden kommend folgt der Weserradweg den engen Schleifen der Weser durch das beschauliche Weserbergland.

Nach Holzminden beschreibt immer die Weser größere Schleifen um die Anhöhen des Mittelgebirges.
Ein echtes Highlight ist Hameln mit der historischen Innenstadt. Über Rinteln wird danach die Kurstadt Bad Oeynhausen mit dem wunderschönen Kurpark erreicht.
Die Strecke enthält nur wenig Steigungen bis zur Porta Westfalica.
Von dort aus durchquert der Weserradweg das Norddeutsche Tiefland, das ebenfalls nur wenige Steigungen aufweist.

Direkt auf dem Weg liegen die historischen Städte Minden und Nienburg.
Von Hoya aus folgt der Weserradweg der gemächlich dahinfliesenden Weser.

Das nächste Highlight ist die Stadt Verden. Nun geht es entlang des Hochwasserdammes in direkter Fahrt in Richtung Hansestadt Bremen.

Hinter Bremen fährst du durch ein weitläufiges Industriegebiet und erreichst dann den Hochwasserdamm längs der Unterweser.

Der Weserradweg verläuft anschließend teils auf dem Damm, teils hinter dem Damm weiter.
Hinter der Stadt Brake wird die Weser überquert, auf der rechten Seite radelst du entspannt in Richtung Bremerhaven.

Der Mosel-Radweg

Glitzerndes Wasser, Weinberge, Wiesen und Wälder – all dies erlebst du bei einer Fahrradtour auf dem Mosel-Radweg. Die Mosel, der Inbegriff von Wein und sonnenverwöhnter Landschaft, ist ein idealer Ort für eine richtige Genuss-Radtour!

Denn was gibt es Schöneres, als den spektakulären Fahrradgenuss durch Gaumenfreuden abzurunden? Für hungrig und durstig gewordene Radler und Radlerinnen gibt es direkt am Weg eine Fülle hervorragender Möglichkeiten zum Einkehren, Schlemmen und Verkosten der guten Tropfen. Denn eine Reise auf dem Mosel-Radweg bedeutet immer auch eine Fahrt zu den Spitzenweinen der Region.

Entdecke die kleinen und großen Schätze in einer der schönsten Radlandschaften Europas. Dich erwarten antikes Weltkulturerbe, imposante Burgen, historische Weinorte und spektakuläre Landschaften.

Ganz unabhängig davon, ob du eher sportlich oder lieber gemütlich die Pedale trittst – auf den rund tausend Kilometern ausgeschilderter Radwege findest du dein ganz persönliches Raderlebnis!

Jedes Rad, egal ob Mountainbike, E-Bike, Rennrad oder Tourenbike ist hier willkommen und dieser schöne Radweg wird dir hinterher immer im Gedächtnis der Erinnerungen bleiben.

Wo der Mosel-Radweg am schönsten ist:

Der Moselradweg ist im Bereich Cochem bis Traben-Trarbach am schönsten. Er verläuft auf beiden Seiten der Mosel entlang und bietet einen traumhaften Blick auf die Wein-Terrassen und Steillagen links und rechts der Mosel. Der Radweg ist überwiegend asphaltiert und daher gut mit jeder Art von Bike zu befahren.

Der Mosel-Radweg hat seinen Ursprung in den Vogesen/Frankreich. Von dort bahnt sich die Mosel ihren mit vielen Schleifen versehenen Weg durch das Mittelgebirge über Lothringen, Luxemburg, vorbei am Dreiländereck und an den Weinbergen in Deutschland entlang bis nach Koblenz, wo sie schließlich in den Rhein mündet.

Der Mosel-Radweg bietet den Radlern besonders viele attraktive Einkehrmöglichkeiten, um für das leibliche Wohl zu sorgen. Immer wieder ergeben sich vom Radweg aus Gelegenheiten zu sportlichen Abstechern in die umliegenden Höhenlagen.

Du fährst wahlweise auf der Eifel- oder auf der Hunsrückseite der Mosel dem Verlauf der zahlreichen Flussschleifen entlang und erlebst im Vorbeifahren, wie sich die Landschaft langsam wandelt – von den weiten, eher sanften Tälern der Obermosel über die waldumsäumten Weinberge der Mittelmosel bis zum felsigen, steilen Canyon der Terrassenmosel. Ein wunderschönes Erlebnis, das dich während der ganzen Strecke begleitet.

Die Strecke: (insgesamt):

Mosel-Radweg von Thionville bis Koblenz
Schwierigkeitsgrad: leicht
Strecke: 278,1 km
Aufstieg: 1.059 m
Abstieg: 1.150 m
Dauer: 72:57 h je nach Bike und Fahrstil
Tiefster Punkt: 62 m
Höchster Punkt: 188 m

Der Main-Radweg

Dem Main mit dem Rad auf seinem kurvenreichen Weg von den Quellen bis zur Mündung zu folgen, ist ein unvergängliches Erlebnis pur. Die herrlichen fränkischen und hessischen Landschaften am Wegesrand mit ihren regionalen Besonderheiten lohnen allemal, diesen wunderschönen Radweg zu fahren.

Egal, mit welchem Bike du unterwegs bist. Auf diesem Pfad sind alle Sportarten vom E-Bike über Mountainbike bis hin zu Touren- oder Gravelbikes zu Hause.
Knapp 600 Kilometer misst dieser Radweg, und dich erwarten ganz unterschiedliche Reiselandschaften mit immer wieder wechselnden Eindrücken. Die romantische Fränkische Schweiz, das ursprüngliche Fichtelgebirge und der herrliche Frankenwald, das weite Obermain Jura, der vielfältige Steigerwald, die idyllischen Haßberge und das sonnenüberflutete Fränkische Weinland, das Liebliche Taubertal, die märchenhaften Waldgebiete im Spessart-Mainland und der abwechslungsreiche Verlauf des hessischen Untermain sind die Highlights auf dieser Strecke.

Der Main-Radweg auf einen Blick:

Gesamtlänge: 538 km oder 557 km ( je nach Tour Planung)
Du kannst den Main-Radweg am Weißen Main (Bischofsgrün) oder am Roten Main (Creußen) beginnen. Ab Bischofsgrün liegen insgesamt 537,7 km, bei Start in Creußen liegen ca. 557 km vor dir.
Am Zusammenfluss von Weißem und Rotem Main bei Kulmbach sind es bis zum Ziel noch 498,5 km.

Beschilderung

Der Main-Radweg ist einheitlich in beide Richtungen gut beschildert. Abstecher von der Radstrecke sind gut markiert. Auf den Hinweisschildern befinden sich neben den Ortsnamen die Kilometerangaben über die Entfernung zu den nächsten Orten.

Rasten und Übernachten:

Das Rasten hat hier eine ganz besondere Qualität: Entspanne dich bei einem Glas Wein und einem fränkischen Kellerbier und genieße all die Spezialitäten der Region.
Als Radler oder Radlerin bist du immer willkommen und aufgrund einer
hervorragenden Infrastruktur wird auch die Suche nach einer Übernachtung eine leichte Sache sein. Überall auf der Strecke findest du fahrradfreundliche Übernachtungsbetriebe, die vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband und/oder vom ADFC empfohlen werden. Und falls dein Rad mal nicht so will, wie du es gerne hättest, dann ist die nächste Fahrradwerkstatt nicht weit entfernt.

Der Altmühltal-Radweg

Der Altmühltal-Radweg ist ein echter Klassiker und zählt daher zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands. Auf rund 166 Kilometern fährst du an der gemächlich dahinfließenden Altmühl von Gunzenhausen bis Kelheim und weiter durch den Naturpark Altmühltal und entdeckst so mühelos die faszinierende Schönheit und den Reiz dieser einmaligen Region. Die mächtigen und Jahrmillionen alten Felspartien der Jura-Alb werden keinen Radler und keine Radlerin unbeeindruckt lassen.

Tretwerk hat dir eine kleine Übersichtskarte eingefügt, aus der sehr schön der Tourenverlauf des Altmühl-Radweges ersichtlich ist. Natürlich musst du nicht alle Teilstrecken abfahren, solltest dir aber die Mühe machen, einige Teilstrecken am Stück herauszusuchen. Es lohnt sich!
Zu fahren ist diese herrliche Strecke mit jedem Fahrrad, egal ob Trekkingrad, MTB oder E-Bike.

Quelle: https://www.altmuehl-radweg.com/altmuehl-radweg

Der Ruhrtal-Radweg

Der Ruhrtalradweg ist ein 240 km langer Radweg entlang der Ruhr von der Quelle am Ruhrkopf bei Winterberg bis zur Mündung bei Duisburg-Ruhrort.

Der Ruhrtalradweg verläuft überwiegend entlang der Ruhr. Du fährst größtenteils auf einheitlich beschilderten Rad- und Wirtschaftswegen, die getrennt vom Autoverkehr geführt werden. Die Infrastruktur ist als sehr gut zu bezeichnen, die zahlreichen Orte entlang der ermöglichen viele Einkehr- oder Besichtigungsmöglichkeiten.

Die Ruhrquelle
Die Ruhr entspringt im Sauerland, das auch als das „Land der tausend Berge“ bezeichnet wird. Die Quelle des Flusses befindet sich direkt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.

Länge der Ruhr
Die Ruhr ist mit ihren 240 km Länge der sechstgrößte Nebenfluss östlich des Rheines. Die größten Städte entlang der Ruhr sind Winterberg, Bestwig, Arnsberg, Frödenberg, Witten, Essen und Duisburg.

Höhenprofil
Die Quelle der Ruhr liegt auf einer Seehöhe von 660 m und die Mündung des Flusses in den Rhein auf etwa 20 m über dem Meeresspiegel. Wenn dir hügeliger lieber ist, dann sind die ersten Etappen des Ruhrtalradweges sicherlich die ansprechendsten. Besonders auf den ersten 35 Streckenkilometern gilt es anspruchsvolle Steigungen zu überwinden. Der weitere Verlauf ist dann sehr flach und lädt zum gemütlichen Radeln ein.

Alle Räder vom E-Bike, Mountainbike, City-Bike oder Trekking-/Tourenbike eignen sich perfekt für diese Tour auf dem Ruhrtal-Radweg und sind nur von deiner sportlichen Vorliebe abhängig. Senioren oder Seniorinnen sind auf dieser Strecke ebenso gut aufgehoben wie der ambitionierte Sportradler oder Sportradlerin mit einem schnellen E-Rennrad oder Rennrad ohne motorischen Antrieb.

Die schönsten Städte am Ruhrtalradweg:

Neben den unverwechselbaren Landschaften, Bergen und Wäldern des Sauerlandes schlängelt sich die Ruhr auch durch diverse Städtchen, die von Industriedenkmälern und Fachwerkhäusern geprägt sind. Schlösser und Museen gibt es in zahlreicher Ausführung. Langweilig wird es dir auf dem Ruhrtalradweg bestimmt nicht!

Winterberg

Von den Nachbarorten werden die Einwohner Winterbergs liebevoll „Äggerfriäter“ (Eierfresser) genannt. Die traditionellen Speckpfannkuchen und die Soleier kennt man über die Stadtgrenzen hinaus. Neben den kulinarischen Leckereien bietet Winterberg auch noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die St.-Georg-Schanze oder die Panorama-Erlebnis-Brücke

Bestwig

Auch in Bestwig gibt es was zu sehen: Vom Besucherbergwerk Ramsbeck bei dem neben dem Besuch der Ausstellung auch eine Grubenfahrt in das Erzbergwerk angeboten wird, bis hin zu diversen Schlössern und Fachwerkhäusern – hier ist immer etwas zu sehen!

Arnsberg

Neben dem kulturträchtigen Schloss Arnsberg befindet sich dort auch das Sauerland Museum, das erst im September 2018 nach jahrelanger Umbauphase seine Pforten wieder öffnete. Die malerische Altstadt in Arnsberg ist auf jeden Fall ein Besuch wert.

Fröndenberg

In Fröndenberg befindet sich das westfälische Kettenschmiede-Museum in der ehemaligen Papierfabrik Himmelmann. Auf dem Weg nach Witten befindet sich die Schwerter Senfmühle, in der neben informativen Führungen auch verschiedene Senfsorten zur Verkostung kostenfrei angeboten werden.

Witten

Seit fast 600 Jahren findet in Witten jährlich die Zwiebelkirmes statt. Und auch das Herbeder Oktoberfest wurde in Witten bereits zum wiederholten Male veranstaltet. Sollte das Wetter mal nicht so toll sein, dann kannst du das ganze Jahr über im Industriemuseum der Stadt die „Zeche Nachtigall“ bestaunen.

Essen

Hier gibt es die Möglichkeit den ältesten Hochofen im Ruhrgebiet zu besichtigen. Dieses Highlight solltest du dir auf gar keinen Fall entgehen lassen. Zahlreiche Restaurants aller Preisklassen und Couleur laden dich zum Verweilen ein und auch für die Unterkunft ist in Essen mehr als zahlreich gesorgt. Du musst nur dort hinfahren – es lohnt sich!

Hier der Vorschlag einer Routenplanung:

Quelle: https://www.eurobike.at/de/radwege/ruhrtalradweg

In eigener Sache:

Alle von Tretwerk in diesem Blog vorgestellten Routen sind geprüfte ADFC Qualitätsradrouten und garantieren schon daher einen ungetrübten Radurlaub allein oder mit Familie auf dem Rad. Selbstverständlich kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der z. Zt. Unsicheren Wetterlage mit Wind oder Starkregen die eine oder andere Sperrung oder Umleitung ergeben. Bitte informiere dich immer vor Antritt der Tour über die aktuelle Streckenlage.

Allgemeine Tipps für die Radtour – damit du sicher ans Ziel kommst

Als Radfahrer oder Radfahrerin siehst du die Welt von deinem Bike aus einem anderen Blickwinkel, als wenn du mit dem Auto unterwegs bist. Natur und Kultur einer Stadt erlebst du intensiver, egal ob du es auf dem Fernradweg gemütlich oder sportlich angehen lässt.

Packe deine Taschen immer so, das die Dinge, die du sofort brauchst, griffbereit oben gelagert sind. Achte bitte auf die Balance am Rad, damit die Sicherheit in jeder Fahrsituation gewährleistet ist.

Denke bitte auch an das notwendige Reparatur Set – es kann immer mal etwas zum Schrauben oder zum Reifenflicken geben. Sicher ist sicher.

E- Biker sollten immer ihr Ladegerät dabeihaben, denn nicht immer ist eine Ladestation oder Ladegerät in Reichweite und nichts ist unangenehmer, als mit einem leeren Akku das schwere Bike fahren zu müssen.

Disclaimer:

Tretwerk hat dieses Thema: „Die 10 längsten und schönsten Radwege“ recherchiert und möchte dir mit diesem kleinen Blog Beitrag eine Entscheidungshilfe für die nächste längere Radtour geben.

Der Artikel erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keine Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Info übernimmt Tretwerk keine Haftung. Deine Anregungen und Kommentare sind höchst willkommen. Mail oder Anruf genügt. Wir nehmen uns die nötige Zeit für dich! Tretwerk und Fahrrad – da geht nichts dazwischen!

Leave a Reply