Tipps & Ratgeber

Die Mobilität hat die Generation der Senioren voll erreicht!

senioren-e-bike

Elektrofahrräder galten lange Zeit als Fahrrad für Faule oder Behinderte. Außerdem waren die Modelle meist klobig und hatten eher den Charme eines medizinisch verordneten Fahrrades.

Heute jedoch gilt, dass die Pedelecs, wie die E-Bikes korrekt heißen, in allen Teilen der Bevölkerung angekommen sind und aus dem täglichen Gebrauch nicht mehr wegzudenken sind. Jung und Alt haben mittlerweile Gefallen an diesen motorgetriebenen Rädern gefunden und gerade unter den Senioren erfreuen sich die E-Bikes einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Tretwerk hat diese Entwicklung über die Jahre intensiv beobachtet und bietet im Online Shop verschiedene E-Bike Modelle ausgesuchter Herstellern an, die allesamt die geforderte Zuverlässigkeit, auf die ein Pedelec-Fahrer vertrauen muss, voll erfüllen. Sicherheit ist ein absolut stringentes Kriterium, da sich die elektrischen Fahrräder von normalen Rädern sehr unterscheiden und daher für den Fahrer *in aufgrund der höheren Geschwindigkeit, mit der sie unterwegs sind, kein Risiko bedeuten dürfen.

Für wen sind Elektrofahrräder geeignet – Wem nützt diese moderne Art zu fahren?

Nach einer Untersuchung des Fahrrad-Clubs in Nordrhein-Westfalen sind es vor allem die Rentner *innen, die als passionierte E-Bike-Fahrer einen immensen Vorteil genießen. Alle, Senioren, die schnell unterwegs sein möchten und auf einen Komfort bei längeren Strecken nicht verzichten wollen, sind mit einem elektrisch angetriebenen Rad bestens gerüstet.

Das Pedelec eignet sich vorzüglich für alle Altersgruppen unter den Senioren. Rentner *innen, die sich sonst als Autofahrer * innen ihr Ziel ansteuern mussten, haben gerade im höheren Alter den Mehrwert einer erweiterten Mobilität beim Elektrofahrrad erkannt.

Schnell mal eine Runde drehen, der Fitness wegen oder sich mit Freunden für eine Tour verabreden: Alles dies ist mit einem Pedelec kein Problem. Die Technik bei diesen Zweirädern ist ausgereift, der Akku hält bei angepasster Fahrweise weit mehr als 100 Kilometer und nach Berichten des Statistischen Bundesamtes stehen immer mehr Ladestationen den E-Bikern *innen zur Verfügung. So können selbstverständlich auf Fahrten über mehrere Tage problemlos geplant werden.

Gerade Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, wie Asthma Knie- oder Herzprobleme sehen in den Rädern mit Elektromotor eine Bereicherung ihrer Lebensqualität.

Viele unter ihnen sind schon als Kind mit einem normalen Fahrrad unterwegs gewesen und können nun mit dem Pedelec wieder sicher auf der Straße oder im urbanen Gelände umher fahren. Radfahren bedeutet für diese Gruppe, ein Stück Unabhängigkeit zurückbekommen zu haben und sich auch im höheren Alter fit zu halten.

Sicherheit für E-Biker – gerade bei Älteren ein eminent wichtiges Thema!

Wenn E-Biker *innen  besonders schnell und kaum einzuholen sind, liegt das allerdings weniger an der Kondition, sondern vielmehr daran, dass sie mit einem speziellen Elektrofahrrad, einem S-Pedelec ausgestattet sind. Diese mit E-Motor angetriebenen schnellen Räder sollten aber nur Fahrern *innen vorbehalten sein, die keinerlei gesundheitlichen Probleme haben und schon immer höhere Geschwindigkeiten gewohnt waren.

Damit Pedelec-Unfälle vermieden werden, sollte vor dem Kauf eines solchen Zweirades auch ein gesondertes Fahrtraining in Betracht gezogen werden. Die örtlichen Fahrrad-Clubs geben hier gerne Antwort und stehen dem Pedelec-Fahrer mit Rat und Tat zur Seite.

Selbstverständlich gibt auch Tretwerk bei Themen rund um das Elektro-Bike Unterstützung und Hilfestellung. Unser geschultes Team freut sich, beim Kauf eines Fahrrades helfen zu können. Wir haben die nötige Expertise und sind in allen Fragen ein kompetenter und fairer Berater. Kontaktiere uns: Anruf oder Mail genügt!

Auf ein Wort – ein E-Bike zu fahren ist nicht risikolos!

Entsprechend den Verkaufszahlen war gerade in den vergangenen drei Jahren ein deutlicher Anstieg der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von E-Bikes und Pedelecs zu verzeichnen. Nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes in Nordrhein-Westfalen gab es leider auch Unfälle mit tödlichem Ausgang. Dies zeigt, dass das Fahren eines Rades mit Elektromotor eine besondere Aufmerksamkeit bei Radfahren verlangt.

Auch wenn inzwischen junge Fahrer *innen die Elektrofahrräder für sich immer mehr entdecken, so belegt die Unfallstatistik deutlich, dass insbesondere ältere Menschen in Verkehrsunfälle mit Elektrofahrrädern verwickelt sind.

Polizei und Fahrrad-Clubs appellieren deshalb in diesem Zusammenhang eindringlich an die Radfahrer *innen, einen Helm zu tragen. Wer mit dem Gedanken spielt, auf ein Elektrorad umzusteigen, sollte seine eigenen Fähigkeiten genau einschätzen können. Die Teilnahme am Straßenverkehr sowie der Umgang mit der Technik des Rades erforderten intensives Üben. Eine angemessene Geschwindigkeit, sicheres Handeln auch in unübersichtlichen Situationen sowie eine defensive Fahrweise sind bei der Nutzung von Elektrorädern die obersten Grundsätze.

Im Grunde gelten die gleichen Verhaltensweisen wie beim Umgang mit einem Auto. Dem Autofahrer *in käme es auch nicht in den Sinn, sich ungeübt hinter das Lenkrad zu setzen.

Eine kleine Übersicht – was man wissen sollte!

Die Unterscheidung der E-Bike-Klassen:

  • Pedelec

Maximal 250 Watt bringt der elektrische Motor mit sich. Die typische Tretbewegung wird hierbei nur unterstützt, aber nicht ersetzt. Wird eine Geschwindigkeit von über 25 km/h erzielt, schaltet sich der Antrieb aus.

Vorteil: Vor dem Gesetz gelten Pedelecs als normales Fahrrad. Das Fahren auf Radwegen ist deshalb erlaubt und es sind weder Betriebserlaubnis, Versicherung noch Führerschein nötig.

  • S-Pedelec

Beim S-Pedelec sind maximal 500 Watt Motorleistung erlaubt. Das S-Pedelec unterstützt beim Treten mit der Motorisierung. Fahrer von S-Pedelecs müssen den Führerschein Klasse M und eine Betriebserlaubnis besitzen. Auch eine Versicherung und ein Kennzeichen sind hier Pflicht. Die Höchstgeschwindigkeit dieses schnellen Rades ist auf 45 km/h begrenzt.

Empfehlung für alle Senioren *innen  – Tretwerk ist versiert und hilft!

Beim Kauf eines Pedelecs oder E-Bikes ist es genauso wie bei einem Fahrrad ohne motorisierte Unterstützung: Es kommt darauf an, den passenden Untersatz zu finden.

Das E-Bike oder Pedelec soll Senioren*innen Mobilität und Unabhängigkeit im Alter ermöglichen. Mit der richtigen Einstellung, dem richtigen Bike und fernab von Stress lässt sich es sich doch gleich viel angenehmer radeln.

Tretwerk hat im Shop alles, was zum Biken mit einem E-Bike gehört: die passenden Räder, das perfekte Zubehör – und alles zu unschlagbar günstigen Preisen.

Unser Shop hat 7 Tage rund um die Uhr geöffnet und unser kompetentes Team ist für alle Fragen rund um Fahrrad und Zubehör offen. Reinschauen lohnt sich. Tretwerk kann Fahrrad!

Schreibe einen Kommentar