Tipps & Ratgeber

Fahrradfahren in Zeiten von Corona

fahrrad-fahren-coronazeit

Schwierige Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Dies ist auch zu Zeiten von Corona nicht anders. Die über die Welt hereingebrochene Pandemie wird das Leben der Menschen nachhaltig verändern und zwar in allen Lebensbereichen. Radfahren wird somit keine Ausnahme sein.

Mit den staatlich verordneten Einschränkungen im März 2020 hat es in allen sportlichen Bereichen einschneidende Veränderungen gegeben. Nicht nur die Absage der Tour de France im April 2020 und der Eurobike 2020 hinterlassen nach Einschätzung des Deutschen Fahrrad-Club bei den Radfahrern schmerzhafte Lücken, sondern auch andere Sportarten wie der Wettbewerb Ironman-Weltmeister leiden unter Covid-19.

Was bleibt, ist die Hoffnung auf einen neuen Termin im nächsten Jahr, wenn diese über die Welt hereingebrochene Katastrophe Geschichte sein wird.

Schon heute – nach ein paar Wochen des beinahe Stillstandes zeigt sich, dass sich während der Corona-Krise die Welt zu ändern beginnt. Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs nimmt bei den Leuten ab, sie meiden das gedrängte Miteinander und suchen nach Alternativen. Hier bietet sich das Rad an – nicht als Notlösung, sondern als echte Alternative auch während Corona mobil zu sein und darüber hinaus den Vorteil der frischen Luft genießen zu können. Ohne große Mühe lassen sich mit dem Fahrrad der tägliche Arbeitsweg und die Radtour am Wochenende ideal verbinden.

Warum ist das Rad gerade jetzt so gefragt und nützlich?

Das Fahrrad bietet dir während der Corona-Krise eine Vielfalt von Möglichkeiten.

So darfst Du selbstverständlich mit dem Rad zur Arbeit fahren, Einkäufe erledigen, Deinen Lebenspartner besuchen oder einer sportlichen Betätigung nachgehen – alles erlaubt!

Tretwerk hat schon immer auf den positiven Effekt beim Herz-Kreislauf-System hingewiesen, dies hat sich auch bei Corona nicht geändert. Im Gegenteil, nach Stunden im auferlegten Home-Office ist es sicherlich eine Wohltat, sich an der frischen Luft mit dem Rad zu bewegen und der manchmal spürbaren Enge des eigenen Haushaltes zu entkommen.

Der Bundesgesundheitsminister selbst rief in April 2020 dazu auf, mehr das Fahrrad zu nutzen und auf den öffentlichen Nahverkehr sowie auf das Auto zu verzichten, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Radeln egal ob mit E-Bike oder normalen Bike verbessert die Kondition erheblich, stärkt damit auch das Immunsystem und ist sicherlich eine sinnvolle Tätigkeit, der Covid-19 Pandemie aus eigener Kraft etwas entgegenzusetzen.

Bei einer Radtour wirst du wieder erleben, wie schön es draußen sein kann und wie schnell sich die negativen Gedanken verflüchtigen.  

Die Meinung der Wissenschaft in Corona-Zeiten:

Virologen wie Christian Drosten (Charité Berlin) oder der Lungenfacharzt Michael Barczok sind grundsätzlich Befürworter des Fahrradfahrens. In Bussen oder Bahnen kommen die Menschen zwangsläufig in Kontakt mit Knöpfen oder Haltegriffen. Das Corona Virus kann auf diesen Oberflächen überleben und bleibt somit gefährlich. Wie lange und in welcher Zahl ist leider noch nicht ausreichend erforscht, die die Wissenschaftler der Meinung sind, dass es sich auch durch Oberflächen immer weiterverbreiten kann und seinen Weg zum Menschen findet. Auch der empfohlene Abstand zu anderen Reisenden lässt sich nicht einhalten.

Mit dem Rad fährst du alleine und einzig die Ampelknöpfe müssen an Kreuzungen betätigt werden. Hierzu solltest du am besten den Ellenbogen nutzen, danach nicht mehr ins Gesicht fassen und nach dem Radfahren ordentlich die Hände waschen. Wenn du als Radfahrer auch den geforderten Meter Abstand von 1,5 Meter zu anderen Menschen beachtest, bist du unterwegs nach heutiger Kenntnis und Aussagen des Robert Koch-Instituts geschützt. So ist deine Fahrt gerade in Zeiten der Corona-Pandemie der bessere Weg, als in überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein.

Radfahren in der Corona Zeit – die mentale Entspannung!

Ein weiterer Vorteil vom Radfahren in der Corona Zeit ist die mentale Entspannung! Gerade jetzt und heute, wo du nur noch Corona und nochmals Corona hörst oder liest, ist es wichtig, die mentale Balance zu halten und sich vor zu vielen negativen Infos zu schützen.

Beim Fahrradfahren holst du dir auch ein Stück deiner doch sehr eingeschränkten Freiheit zurück und so tut das Radeln auch der inneren Einstellung gut. Im Auto wird sich dieses Gefühl der wiedererlangten Freiheit nicht einstellen wollen, da ist das Rad, E-Bike, Mountainbike, City Fahrrad oder was es auch immer an Modellen gibt, einfach der bessere Weg zum Abschalten.

In Kürze: Worauf ist zu achten? (Corona verlangt noch mehr Disziplin als sonst)

Tretwerk hat sich schon immer sehr für Sicherheit der Radfahrer eingesetzt und wird dies natürlich auch weiterhin tun. Deine Gesundheit und körperliche Unversehrtheit liegt uns sehr am Herzen und ist immer wieder aufs Neue der Antrieb für unser Team. Wenn du diese wirklich wichtigen Ratschläge berücksichtigst, dann fährst du immer auf der sicheren Seite:

  • Fahre nicht risikoreich, überschätze dich nicht und schütze dich.
  • Setze unbedingt einen Helm auf – dein Kopf muss bei einem möglichen Sturz optimal geschützt sein!
  • Passe dein Fahrverhalten entsprechend des Verkehrsgeschehens an.
  • Fahre alleine oder nur mit Personen mit denen du in einem Haushalt wohnst, keine Gruppenausfahrten. Die sind nicht erlaubt.
  • Halte bitte unbedingt einen Abstand von 1,5 Metern ein.
  • Passe dein Trainingspensum deiner Kondition an und vermeide Überbelastungen, um dein Immunsystem nicht zusätzlich zu schwächen – so richtig Vollgas im Training solltest du erst nach Beendigung der Pandemie geben.

Disclaimer

Mit diesem Artikel will Tretwerk einen Beitrag zum Thema “Fahrradfahren in Zeiten von Corona” allen Radfans an die Hand geben. Wir haben den Artikel nach sorgfältiger Recherche erstellt und versucht einen möglichst umfassenden und unterhaltsamen Einblick über das Thema zu geben.

Der Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keine Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Information übernimmt Tretwerk keine Haftung. Deine Anregungen und Kommentare sind willkommen. Mail oder Anruf genügt – Tretwerk und Fahrrad: Dein Garant für Preis und Qualität!

Schreibe einen Kommentar