Allgemein

Hardtail vs. Fully – das sind die Unterschiede

Der Sommer hat seinen Zenit erreicht und du hast immer noch kein Mountainbike. Du bist unschlüssig, ob es ein Hardtail oder ein Fully Bike MTB sein soll. Die Meinungen und Beschreibungen der Pro und Contra gehen weit auseinander und die Entscheidung wird dir dadurch nicht unbedingt leicht gemacht.

Wir von Tretwerk haben uns umgesehen und versucht, ein bisschen Durchblick und Ordnung in den Dschungel der Meinungsmacher zu bringen, sodass du einen schnellen Überblick erhältst. So wird es doch noch was mit dem Kauf und der nächste Trail wartet auf dich! 

Begriffsbestimmung:

Bevor wir in das „Eingemachte“ gehen, müssen wir uns erst einmal mit den Bezeichnungen auseinandersetzten:

Was ist ein Hardtail Mountainbike und was versteht die Fachwelt unter einem Fully MTB?

 Hardtail

Wie so vieles kommt diese Bezeichnung aus dem anglosächsischen Raum und bedeutet „harter hinter Teil“. Das Hardtail ist vom Ursprung her der Prototyp eines Mountainbikes und besitzt im Vergleich zum größeren Bruder dem „Fully“ – oder auch Full Suspension genannt – keinen Hinterbaudämpfer, sondern lediglich ein gefedertes Vorderrad.

Du kannst das Hardtail entweder mit einem Rahmen aus Aluminium oder wenn es besonders leicht sein soll mit einem werthaltigen Rahmen aus Carbon kaufen. Das Hardtail Mountainbike ist im Vergleich zu einem Full Suspension (Fully) in der Herstellung kostengünstiger und ein Vorteil ist das geringere Gewicht (zwischen 8,5 und 14 kg) aufgrund der einfacheren Konstruktion.

Ausstattungsmäßig kannst du das Bike natürlich komplett nach deinen Wünschen anpassen, da steht es einem Fully in nichts nach.

Fully

Das Fully ist eine Abkürzung und kommt aus dem angelsächsischen Sprachraum. Die korrekte Bezeichnung für dieses Bike lautet: Full Suspension und bedeutet „vollgefedert“.

Im Vergleich zum Hardtail Bike verfügt dieses Mountainbike über eine zusätzliche Hinterbau-Dämpfer, auch Dämpfung genannt. Zusammen mit der Federgabel vorn lassen sich Stöße und Unebenheiten auf einem Trail sehr wirkungsvoll abfedern. Klarer Vorteil bei einem vollgefederten Mountainbike ist das bessere und damit sichere Fahrverhalten, der Nachteil ergibt sich aus dem höheren Gewicht.

Beim Rahmen gibt es die gleichen Varianten wie beim Hardtail MTB, Aluminium oder Carbon.

Das dieses MTB wartungsintensiver als ein Hardtail Bike ist, liegt an der aufwendigen Konstruktion der Federung und beweglichen Teile. Dies sollte aber keinesfalls als Nachteil gewertet werden.

HARDTAIL UND FULLY – die Einsatzgebiete kurz und bündig erklärt

Wozu eignet sich ein HARDTAIL Bike?

Diese MTBs werden in erster Linie als Einsteiger gekauft oder du möchtest mit diesem Bike überwiegend auf mehr oder weniger gutem Untergrund fahren. Downhill und Uphill suchst du selten und legst auch Wert auf ein leichtes Gewicht. Du bist auch gern mit Freunden, die kein MTB fahren, auf Tour oder genießt es, als Mountainbiker auch auf befestigten Straßen unterwegs zu sein. Die Federgabel solltest du dann arretieren oder möglichst hart einstellen, so ist dein MTB für Touren am besten aufgestellt.

Wozu ist ein Fully Bike geeignet?

Mit einem Full Suspension (Fully) bist du der „King“ auf Single Trails, schmalen und unwegsamen Wegen mit grobem Untergrund. Uphill und Downhill-Strecken, darauf stehst du und kannst es kaum erwarten, die Trails zu erkunden. Die Federgabel vorne und der Dämpfer im Hinterbau lassen bei einem Fully-Mountainbike eine erstklassige Bodenhaftung zu. So kommst du auch bei schneller Fahrt sicher an dein Ziel und das Fahrwerk-Setup schont nebenbei deine Gelenke.

Mit einem Fully, dass es selbstverständlich auch als E-Fully gibt, bist du bestens aufgestellt, um an deiner Performance erfolgreich zu arbeiten.

Nicht nur die BIKE-Experten, sondern auch die immer größer werdende Fangemeinde des MTB Sports sind sich unisono einig, dass mit einem MTB oder E-MTB die Welt der Biker reicher geworden ist.

Was sind die Vorteile oder Nachteile – beide Bikes im Vergleich

Einen gravierenden Unterschied siehst du sofort beim ersten Blick. Das Mountainbike mit dem Dämpfer am Hinterbau ist das Fully. Beim Mountainbike Hardtail gibt es nur die Federung an der Gabel. Dieser Unterschied ist aber charakteristisch für den jeweiligen Einsatz des Bikes.

Mountainbike Hardtail

Die weniger aufwendige Konstruktion dieses Mountainbikes macht sich spürbar durch einen geringeren Preis bemerkbar. Wer also auf den Geschmack gekommen ist und diese Sportart kennenlernen möchte, liegt beim Kauf eines solchen Bikes nicht falsch. Die Nachteile dieser abgespeckten Bike Variante sind in etwas weniger Fahrkontrolle begründet, die sich aber mit Übung leicht kompensieren lässt.

Vorteil bei diesem Bike ist der geringere Wartungsaufwand und verbunden damit natürlich auch eine Kostenersparnis.

Mountainbike Fully

Diese Bikes verfügen über eine hervorragende Bodenhaftigkeit (Traktion) und selbst bei hohen Geschwindigkeiten verlieren sich nichts von ihrer Stabilität. Diese Mountainbikes sind geradezu prädestiniert für schwieriges Gelände und durch ihre praktisch doppelte Dämpfung werden grobe Bodenunebenheiten und Schlaglöcher sprichwörtlich „übersprungen“.

Nachteilig wirken sich bei diesen Bikes natürlich der höhere Preis und ein Mehr an Gewicht aus. Diese Bikes sind aufgrund der höheren Verarbeitungstiefe und der doppelten Federung schon merklich teurer als die Hardtail MTBs und bringen somit auch mehr Gewicht auf die Waage.

Aber es ist auch ein besonderes Vergnügen, mit diesen Mountainbikes die Trails im Downhill oder Uphill zu fahren. Ein Fully ist einfach ausgedrückt ein Fahrrad der ganz besonderen, speziellen Art!

Wenn du mit dieser Art von Fahrrad liebäugelst und es für deine Fahrkunst und -technik für geeignet erachtest, dann bist du bei Tour und Trail immer vorne dabei!

Vor- und Nachteile der Mountainbike Versionen – in tabellarischer Form:

 Hardtail:

Vorteil:Einstiegspreis günstigerKeine intensive Wartung nötigGewicht geringer
    
Nachteil:Weniger Kontrolle und StabilitätBodenhaftigkeit (Traktion) geringerNicht so schnell wie ein Fully Bike

Fully:

Vorteil:stabileres Fahrverhaltenbessere Bodenhaftigkeitschneller als ein Hardtail
    
Nachteil:Einstiegspreis höherWartungsaufwand höhermehr Gewicht

Die Reifen beim Mountainbike – gilt für Hardtail und Fully Bikes gleichermaßen

Mountainbikes wurden in der Vergangenheit fast ausschließlich mit 26 Zoll Reifen ausgestattet. Heute ist dies nicht mehr der Fall – mehr und mehr erobern die 29 und 27,5 Zoll Reifen den Markt.

29-ZOLL-LAUFRÄDER

VORTEILE:

  • Mit 29 Zoll ist der Energieaufwand geringer als mit 26 Zoll.
  • Der Komfort beim Abrollen des Reifen ist größer.
  • Die besseren Rolleigenschaften wirken sich positiv auf die Zeit des Bodenkontaktes aus.

NACHTEILE:

  • Das höhere Gewicht und die größere Entfernung der drehenden Teile wirken sich etwas negativ auf die Beschleunigung aus.
  • 29-Zoller sind für Fahrer unter 1,80 Meter oft zu groß, da die großen Felgen größere Rahmen bedingen.

27,5-ZOLL-LAUFRÄDER

VORTEILE:

  • Auf technischen Strecken sind Bikes mit 27,5er Laufräder wendiger als mit 29 Zoll Reifen
  • 27,5 Zoller sind ca. 1 kg leichter als 29 Zoller. Aufgrund der kürzeren Entfernung der rotierenden Teile beschleunigen die 27.5 Zoller schneller und bei Anstiegen sind sie leicht im Vorteil.
  • Bei Enduro Bikes: Hier können größere Federwege verbaut werden. Ein 29er stößt bei beispielsweise 150 mm Federweg an seine Grenzen.
  • Idealer Kompromiss:  anstelle von 26er und 29er bei Laufeigenschaft, Größe, Gewicht, Agilität und Geometrie.

NACHTEILE:

  • Der kleinere Reifendurchmesser beim 27,5 Zoller fällt bei den Rolleigenschaften hinter dem 29 Zoller leicht zurück.
  • Die etwas schlechteren Rolleigenschaften verringern die Bodenkontaktzeit. Dadurch kann sich die Traktion bei steinigen Passagen und vor allem bei steilen Anstiegen verschlechtern.

Selbstverständlich findest du bei Tretwerk eine überzeugende Auswahl an Mountainbikes. Tretwerk bietet an Bike-Typen so gut wie alle gängigen Modelle und der Bike-Kauf ist wirklich easy.

Egal für welches Bike du dich entscheidest, ob mit Carbon-Rahmen oder ohne, ob eine Enduro Rennmaschine oder doch lieber ein Cross-Country Bike oder ein All Mountain? Bei Tretwerk wirst du fündig und mit der Besten Preis Garantie fährst du allemal gut.

Tretwerk bietet dir vom Downhill-Bike bis zum E-MTB eine vielseitige Palette von Fahrrädern an und jeder Biker und jede Bikerin erhält von uns auf Wunsch eine kostenlose, umfassende und kompetente Beratung. Deine Wünsche liegen uns besonders am Herzen.

Disclaimer:

Tretwerk hat dieses Thema:  Hardtail vs. Fully – das sind die Unterschiede –recherchiert und möchte dir mit diesem kleinen Ratgeber eine Entscheidungshilfe für den beabsichtigten Kauf geben.

Der Artikel erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keine Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Info übernimmt Tretwerk keine Haftung. Deine Anregungen und Kommentare sind höchst willkommen. Mail oder Anruf genügt. Wir nehmen uns die nötige Zeit für dich! Tretwerk und Fahrrad – Kompetenz aus einem Guss!

Leave a Reply