Allgemein Tipps & Ratgeber

Hochtouren mit dem Mountainbike – die besten Tipps für Dich und Dein Bike!

mountainbike-hochtouren

Der Berg ruft! Wie oft hast du es schon gehört und wahrscheinlich nur an Bergsteigen mit Pickel und Seil gedacht. Da gibt es aber noch etwas anderes, das ebenfalls unüberhörbar in den Ohren klingt: Hochtouren mit dem Mountainbike – das ultimative Fahrerlebnis!

Tretwerk möchte Dich bei Deinem sportlichen Vorhaben unterstützen und die kompetenten Mitarbeiter(innen) helfen Dir selbstverständlich bei der Auswahl der richtigen Ausrüstungsgegenstände oder stehen Dir beim Kauf eines Mountainbikes – ob Fully oder Hardtail – mit Rat und Tat zur Seite.

Es muss ja nicht gleich das Matterhorn angegangen werden – es sollten für den Anfang Trails herausgesucht werden, die zwar anspruchsvoll sind aber noch nicht das letzte Quäntchen Können und Erfahrung verlangen. Wilde Gletscher und gigantische Bergmassive sind auf vielen Hochtouren anzutreffen und das „Alpine Hochgefühl“ wird sich von Tour zur Tour stärker bemerkbar machen.

Worauf gilt es bei den Vorbereitungen zu einer Hochgebirgstour zu achten?

Damit die ins Auge gefasste Tour so abläuft, wie Du es Dir vorstellst, sollten zu Beginn einige Vorbereitungen getroffen werden. Hierzu zählt eine Überprüfung der Ausrüstungsgegenstände, die unbedingt bei einer Hochtour nicht fehlen dürfen. Das Wetter im Gebirge ist von Launen getrieben, und wenn bei einem Umschwung das Outfit nicht passt, kann die schönste Tour zu einem Fiasko ausarten.

Was also muss mit?

  • Sonnenschutz – dies steht völlig bewusst an vorderster Stelle, da die UV-Strahlenbelastung in höheren Lagen ungleich stärker ist als in den unteren Lagen. Deine Haut ist mit Abstand das flächenmäßig größte Organ und muss effektiv vor starker Sonneneinwirkung geschützt werden. Wirksamen Sonnenschutz gibt es in Fach-und Outdoor-Geschäften oder in Drogerien und Apotheken. Denke daran einen sehr hohen Lichtschutzfaktor zu nehmen – nur so wird ein voller Schutz gewährleistet. Im Fachhandel gibt es Trikots mit einer UV-Strahlen abweisenden Protektionsschicht, die den Oberkörper gut gegen unerwünschtes starkes Sonnenlicht abschirmen.
  • Knieschutz – das Sturzrisiko im Hochtourgelände ist natürlich größer als in der Ebene. Folglich sind deine Knie einer erhöhten Gefährdung ausgesetzt. Du solltest unbedingt Dir im Fachhandel einen wirksamen Knieschutz – als Stoßdämpfer sozusagen – besorgen.
  • Wasser abweisende Kleidung – nichts ist unangenehmer, als mit nassen Klamotten auf dem Mountainbike fahren zu müssen. Kleidung, die einen wirksamen Nässeschutz aufweist gehört unbedingt mit in das Gepäck – auch wenn der Himmel am Morgen noch so strahlend blau ausschaut. Bitte auch auf Deine Füße achten, sie müssen ebenfalls gut gegen Nässe und Kälte geschützt sein.
  • externe Beleuchtung – eine gut funktionierende Taschen LED Lampe hat noch nie geschadet und ist bei einem eventuellen Stromausfall in der Einkehrhütte oder bei einbrechender Dunkelheit Gold wert. Im Handel sind externe Beleuchtungssysteme verfügbar, die auch alternativ am Mountainbike als eine Art Notbeleuchtung verwendet werden können. Gut geeignet sind auch die Helmlampen, die mit guter Strahlkraft dorthin leuchten, wo der Kopf gerade hindeutet.
  • GPS – Bordcomputer – ein unerlässlicher Ausrüstungsgegenstand ist ein leistungsstarker Bordcomputer. Das Gerät muss ohne Fehl und Tadel navigieren können und sollte nach Möglichkeit für Outdoor geeignet sein. Entsprechende Geräte in verschiedenen Preislagen findest Du im Fachhandel.
  • Nachtutensilien – Hochtouren sind in der Regel keine Tagestouren, oft ist eine Übernachtung erforderlich. Denke bitte daran, z. B. einen Schlafsack, der aus leichtem aber wärmendem Material gearbeitet ist, dabei zu haben. Achte aber beim Kauf auf das Gewicht und Packmaß. 
  • Erste Hilfe – unerlässlich ist das Mitnehmen einer „Ersten Hilfe“ Ausrüstung. Lass Dich in einer Apotheke beraten, was alles dazugehört – auf jeden Fall gehören ausreichend Pflaster, Verbandsmaterial und antiseptische Sprays für die erste Wundversorgung zur Standardausrüstung. Ebenfalls sollte eine Wärme spendende Alu Folie im Gepäck mit dabei sein, damit Dein Körper bei verletzungsbedingtem Liegen nicht auskühlt.

Was sollte Dein Mountainbike bei Hochtour-Fahrten können?

Damit Deine Hochtouren mit dem Mountainbike von Erfolg gekrönt sind, gibt es einige wichtige Dinge beim Kauf eines Mountainbikes oder beim Kauf eines Fully Bikes zu klären. Für diese Touren braucht es einen sogenannten „Alleskönner“: einen behänden Kletterer für Bergauf- und ein agiles Bike für Bergabfahren. Hier die Punkte die bei der Wahl des richtigen Mountainbikes zählen:

  • das MTB (Mountainbike) sollte über eine gute Federgabel verfügen. Der Federweg sollte nach Möglichkeit 130 mm nicht unterschreiten. Die Federung muss die Stöße auf dem unebenen Gelände ordentlich abfedern, darf aber nicht zu weich sein.
  • die Schaltung – egal, ob Scram oder Shimano – muss über genügend Gänge verfügen, damit immer die optimale Übersetzung auf die Ritzel kommt. Für alpines Gelände sollte der kleinste Gang eine Abstufung von 24-36 (Kettenblatt-Ritzel) bieten.
  • gute Markenräder vom Fachhandel haben auf jeden Fall sichere Bremsen. Die Bremsscheiben sollten nicht unter 180 mm sein und eine satte Bremspower mit guter Standhaftigkeit aufweisen.
  • Alle namhaften Hersteller haben ihre Räder mit Reifen, die allerhöchsten Qualitätsansprüchen standhalten, ausgerüstet. Für alpine Touren eignen sich besonders grobstollige Reifen, die Grip und Komfort zusammen vereinen.
  • Lenker, Vorbau und Sattel des MTBs sollten ergonomisch so beschaffen sein, dass Du ohne Verspannungen oder Schmerzen größere Touren fahren kannst.
  • Eigentlich unnötig zu erwähnen – aber trotzdem noch mal zur Erinnerung: Prüfe vor jeder Tour Dein Bike auf Schäden oder sonstige Unregelmäßigkeiten. Ein schlecht – oder mit Mängeln behaftetes Mountainbike –kann Dich bei Hochtouren in höchste Gefahr bringen!

Zum Schluss noch ein Rat zur persönlichen Fitness:

Die Tour kann noch so perfekt geplant sein – ohne die nötige körperliche Fitness ist es nur Makulatur. Wenn Du im Winter nicht der Trainingsfleißigste warst, dann ist zu aller erst ein körperlicher Grundcheck erforderlich.

Das beste und schnellste Mountainbike kann Dir Deine eigene Fitness nicht ersetzen. Zahlreiche Anregungen für die erforderlichen Trainingseinheiten wird der Fachhandel Dir geben können, des Weiteren kann der Blick ins Internet sehr dienlich sein.

Disclaimer:

Mit diesem Artikel wollen wir einen kleinen Leitfaden rund um das Thema „Hochtouren mit dem Mountainbike – die besten Tipps für Dich und Dein Bike!“ publizieren.

Tretwerk versteht Fahrrad wie kaum ein Anderer. Nützliche Accessoires wie Fahrradhandschuhe, Rahmensets, Rennradpumpen, Helme, Schuhe und vieles mehr sind in unserem Fahrradshop rund um die Uhr für alle Fahrradsportarten verfügbar.

Diesen Ratgeber haben wir nach sorgfältiger Recherche erstellt und versucht einen möglichst umfassenden Einblick über das Thema „Hochtouren mit dem Mountainbike“ zu geben. Dieser Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keinerlei Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Berichterstattung übernimmt Tretwerk keine Haftung.

Schreibe einen Kommentar