Allgemein Tipps & Ratgeber

Mit dem E-MTB besser bergauf – kleine Tricks, große Wirkung!

e-bike mountainbike

Du bist fast am Ende deiner Kräfte und dann dies:

Locker zieht ein E-MTB an dir bergauf vorbei. Staunend stellst du fest, dass diese(r) Biker(in) den Trail bergauf spielend meistert, ohne an den Rand der Erschöpfung zu gelangen!

Bergauffahren hat per se nicht unbedingt mit Tretkraft oder dem größtmöglichen Schub des E-Motors zu tun, sondern ist in erster Linie die Kunst, möglichst effizient auf dem Bike zu sitzen und die Motor Power intelligent zu nutzen!           

Tretwerk als ein potenter E-Bike Fachhändler wollte schon immer einmal die Tricks des Kräftesparenden klettern am Berg tiefer ergründen und das Ergebnis dieser Recherche findest du in diesem Artikel.

Wir haben uns schlaugemacht und das geschulte Team freut sich, deine Fragen zu beantworten, und steht dir selbstverständlich auch bei allen anderen Themen rund um das Biken mit Rat und Tat kostenfrei und völlig unverbindlich zur Verfügung.

Der Onlineshop ist 24 Stunden und 7 Tage in der Woche für dich geöffnet. Schau dir die Angebote, wo immer du bist, in Ruhe an: Schnäppchen gibt es zuhauf, alle Bikes werden von unseren Mitarbeitern(innen) auf Herz und Nieren hinsichtlich Qualität und Sicherheit geprüft. Selbstverständlich findest du im Tretwerk Onlineshop ganzjährig auch das nötige Zubehör zu unschlagbaren Preisen. Worauf wartest du noch?

Anfahren bergauf – immer locker bleiben! 

Ein guter E-Antrieb macht das Anfahren am Steilhang wirklich easy. Der Punkt ist, rasch ins Gleichgewicht zu kommen und dann ruhig anzufahren. Ein niedriger Gang und eine nicht zu hohe Antriebsunterstützung sind dabei überaus hilfreich. Die richtige E-Bike Uphill-Technik ist wichtig, um am Berg im Flow zu bleiben.

Diesen Flow erlebst du in dieser Dimension nur bei einem E-MTB – mit einem normal angetriebenen MTB wäre dies so nicht möglich. Mit dem zuverlässigen E-Antrieb fährst du nach eingehender Übung und absoluter Beherrschung der physikalischen Parameter entweder in deiner Komfortzone oder lässt es so richtig krachen – wie du willst und magst.

Bei jeder Fahrt bergauf kommt es vor, unfreiwillig einen Stopp einlegen zu müssen, um dann wieder neu anzufahren. Hier bewährt sich eine sogenannte 3 Stufen Technik, um die Kräfte effizient einzuteilen und trotzdem ohne größere Schwierigkeiten, den Anstieg fortzusetzen. Folgendes solltest du beachten:

  • die kleinste motorische Unterstützungsstufe am Cockpit einstellen
  • Das E-MTB in einem ungefähren Winkel von 45 Grad zum Berg stellen
  • Wenn es möglich ist, den Sattel ein wenig in eine abgesenkte Position bringen

Danach den Blick nach oben richten, den Sattel wieder hochfahren und im Sitzen gleichmäßig den Trittrhythmus finden. Die Motorleistung sollte nun langsam über die mittlere Stufe bis zu Höchstleistung angepasst werden.

Hindernis am Trail – Könner zeigen, worauf es ankommt, das Bike effizient zu nutzen

Trail bedeutet immer Unebenheiten und Hindernisse jeder Art. Anfänger versuchen durch Ziehen am Lenker das Vorderrad anzuheben, um diesen Schikanen auszuweichen, und   vergeuden damit viel Kraft, die anderswo besser eingesetzt wäre.

Besser kommst du so zum Ziel:

  • Ellenbogen locker lassen und das Vorderrad das Hindernis hochlaufen lassen. Dabei permanent weitertreten.
  • Mit angepasstem Tempo – niedrige bis mittlere Tretunterstützung – sich dem Hindernis näheren.
  • Blick nach vorne richten und mit lockerem Tritt den Trail weiter verfolgen. 

Wenn es brenzlig wird – sicheres Absteigen im steilen Gelände

Jeder hat es schon einmal erlebt. Ein plötzlich vor Einem auftretendes Hindernis erfordert sofortiges Handeln. Jede Verzögerung kann einen schmerzhaften Abgang über den Lenker provozieren mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit.

Diese Gefahr kannst du bannen, indem du kontrolliert nach hinten von deinem E-MTB absteigst. Wie dieser Notausstieg funktioniert? Ganz einfach – nur trainieren solltest du es:

  • in einer lockeren Position den Trail abwärts fahren. Den Blick weit nach vorne mit etwas geneigtem Kopf.
  • die Bremsen mit viel Gefühl bis zum Stillstand ziehen.
  • Sofort das hintere Pedal mit einer Vierteldrehung nach unten fallen lassen.
  • Mit dem gegenüberliegenden Bein vom Bike in einem Schwung absteigen.
  • Sofort einen festen Stand suchen. Die linke Hand geht an den Sattel und das Bike sollte aufrecht in einer 90 Grad Position vor dir stehen.

Einige Praxistipps zum bessern Umgang mit dem E-MTB am Berg 

Diese kleine Zusammenfassung kann dir das Leben beim Bergauffahren leichter machen. Alles, was hier geschrieben steht, hört sich zwar leicht an, bedarf aber einer gewissen Übung. Am Ende wirst sehen, dass sich die Mühen gelohnt haben und du ein sicherer Mountainbiker auf dem Trail geworden bist. Letztendlich tust du nicht nur für dich, sondern trägst auch dazu bei, Sicherheit für Andere zu gewährleisten.

  • Starte mit kleinen Hindernissen und steigere dann zu schwierigeren Aufgaben.
  • Immer wiederholen – dadurch bekommst du im Laufe der Zeit die nötige Sicherheit für das richtige Timing, z. B. beim sofortigen Notabstieg.
  • Die Bewegungsabläufe versuchen fließend zu gestalten. Knie und Ellenbogen müssen sich in einer leichten Beugung befinden.
  • Mit der Geschwindigkeit und Fahrdynamik vernünftig umgehen, um ein sicheres Gefühl für die einzelnen Fahrstufen zu bekommen.
  • In der Lernphase immer darauf achten, dass mit der geringsten Motorleistung trainiert wird. Hochschalten kannst du später – nach erlernter Sicherheit – noch immer.
  • den Akku nicht überstrapazieren. Beim Bergabfahren stets mit der niedrigsten Stufe biken.
  • E-MTBs mit einem Gewicht um die 23 kg liegen satt im Trail. So kannst du dich an die schwierigen technischen Passagen allmählich heranarbeiten und dabei versuchen, das sogenannte magischen Dreieck
  • Gewicht
  • Motorleistung
  • Bremskraft

in ein ökonomisches Gleichgewicht zu bringen.

Disclaimer:

Mit dem E-MTB besser bergauf – kleine Tricks, große Wirkung! Artikel wollen wir einen kleinen Ratgeber unseren Bikerinnen und Bikern an die Hand geben. Unser Team hat die Materie sorgfältig recherchiert und versucht einen möglichst umfassenden Einblick über dieses gängige Thema zu geben.

Der Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und bedeutet auch inhaltlich keinerlei Rechtsberatung, die wir aus gesetzgeberischen Vorschriften nicht leisten können und dürfen.

Für versehentliche Fehler in der Berichterstattung übernimmt Tretwerk keine Haftung.

Gerne kannst du dich bei Fragen oder Anregungen an uns wenden, Mail oder Anruf genügt. Wir freuen uns auf deinen Input!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar