Tipps & Ratgeber

Rennrad oder Cyclocross? Welches Bike passt zu mir?

rennrad-cyclocross

Diese Frage hast du dir sicherlich auch schon des Öfteren gestellt und bist mit deinen Überlegungen noch nicht so richtig weiter gekommen.

Tretwerk hat nachgehakt und das Ergebnis dieser Recherche wird sicherlich auch für dich interessant sein. Wir haben die Unterschiede und Fakten herausgearbeitet und nach der Lektüre wirst du sicherlich eine gute Entscheidung für dich treffen können.

Apropos Rennrad oder Cyclocross: Tretwerk hält ständig preisgünstige Angebote im Onlineshop bereit – du bist nur einen Klick davon entfernt. Es lohnt sich!

Auf den ersten Blick ist kein großer Unterschied erkennbar

Beide Radtypen lassen sich auf den ersten Blick schlecht auseinanderhalten – sie scheinen fast identisch zu sein. Beide Typen haben einen hervorgehobenen stark gebogenen Lenker und die damit schon vorgegebene Sitzposition lässt keinen Schluss auf eventuell gravierende Unterschiede zu.

Hier gilt wie bei vielen Dingen im täglichen Leben: Die essenziellen Unterschiede stecken im Verborgenen und werden erst im Detail sichtbar und lassen dann entsprechende Rückschlüsse auf markante Unterschiede zu.

Der Versuch einer Definition

Leider gibt es keine eindeutige Begriffsbestimmung für ein Rennrad – aber es gibt eindeutige Merkmale, die bei allen Rennrädern zu finden sind. So haben diese gebogene Lenker, schlanker Rennsattel und schmale Felgen und Bereifung.

Diese überaus sportiven Komponenten dienen nur einem einzigen Zweck: Speed, Speed nochmals Speed! Geschwindigkeiten auf Geraden bis zu 70 km/h sind daher keine Seltenheit. Um diese extremen Geschwindigkeiten zu erreichen, muss bei der Herstellung der Bikes so viel Gewicht wie nur möglich eingespart werden und dies bedeutet, dass Rennräder über keine Schutzbleche oder Gepäckträger verfügen. Nur so kommen Gewichte – bei Rahmen aus Carbon z. B. – von unter 5 kg zustande.

Diese ausschließliche Festlegung auf Geschwindigkeit bringt aber auch Nachteile mit sich: Rennräder verfügen so nicht über eine Ausstattung gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Teile wie Klingel, Beleuchtung und Reflektoren müssen daher extra angeschafft werden, wenn auf öffentlichen Wegen und Straßen gefahren werden soll.

Beim Cyclocross haben wir es mit einer eigenen Disziplin zu tun. Bezeichnungen wie Rad-Cross oder Querfeldein-Fahren werden im Zusammenhang mit einem Cyclocrosser ebenfalls genannt. Die Ähnlichkeit mit einem Rennrad ist jedoch nur vordergründig, da ein Cyclocross für den Geländeeinsatz konzipiert wurde. Markant ist die Stollenbereifung, die dem Bike selbst auf unwegsamen Untergrund eine hervorragende Traktion ermöglicht und ein anderer Unterschied lässt sich bei den etwas höher montierten Pedalen ausmachen, die im Offroad-Modus dem (der) Biker(in) mehr Bodenfreiheit garantiert.

Rahmen und Bremsen unterscheiden sich ebenfalls von einem reinrassigen Rennrad, da diese Komponenten für den härteren Einsatz im Gelände robuster gefertigt sind.

Der Vorteil des Cyclocross-Bikes liegt eindeutig in seiner Vielseitigkeit. Es beherrscht nicht nur rasante Downhill-Fahrten, sondern glänzt auch bei widrigen Witterungsverhältnissen. Bei Nässe und Glätte zeigt sich ein Cyclocrosser von seiner besten Seite und besticht durch hervorragende Fahreigenschaften. Und der Clou: In den Sommermonaten kannst du problemlos eine klassische Rennradbereifung montieren, sodass dein Cyclocross Bike auch als Rennrad – dann jedoch mit etwas mehr Gewicht und robusterem Outfit – genutzt werden kann.

Die Vor- und Nachteile beider Bikes auf einen kurzen Blick

Vorteile Nachteile
Rennrad wenig Gewicht durch Leichtbauweise schlechtere Traktion bei Glätte und Nässe
Fokus: hohes Tempo Keine serienmäßige StVZO konforme Ausstattung
Cyclocross universeller Einsatz – auch im schwierigen Gelände höheres Gewicht aufgrund robusterer Bauweise
sehr gute Eigenschaften bei Nässe und Glätte geringere Geschwindigkeit als beim leichteren Rennrad
einfache Installation wie Schutzbleche und Beleuchtung


Fazit

So nun haben wir dir eine Menge an Fakten geliefert. Die Entscheidung, ob Rennrad oder Cyclocross die richtige Wahl ist, hängt in erster Linie von deinen individuellen fahrtechnischen Vorgaben und zu welchem Zweck das Bike überwiegend eingesetzt werden soll, ab. Bist du auf der Suche nach einem superleichten Bike, mit dem du hohe Geschwindigkeiten erzielst, dann dürfte das Rennrad die richtige Entscheidung sein. Suchst du hingegen ein Rad, mit dem du trotz einer etwas robusteren Bauweise zügig vorankommst und das darüber hinaus Allround-Qualitäten aufweist, dann wäre ein Cyclocross Bike das richtige Bike für dich.

Disclaimer:

Mit diesem kleinen Faktencheck wollten wir dir eine kleine Hilfestellung bei dem Thema „Rennrad oder Cyclocross? Welches Bike passt zu mir?“ geben.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und erhebt auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Gerne nehmen wir deine Anregungen oder Kritik entgegen. Anruf oder Mail genügen.

Schreibe einen Kommentar