Tipps & Ratgeber

So lernt jedes Kind Fahrrad fahren

kind-lernt-fahrrad

Kinder lernen bekanntlich schnell – diese Eigenschaft trifft natürlich auch auf das Fahrradfahren zu. Radfahren lernen tut Ihrem Kind gut und die ersten Fahrübungen auf dem Fahrrad sind für die spätere Sicherheit im Straßenverkehr ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung der Kleinen.

Eltern sollten sich für die ersten Fahrversuche viel Zeit nehmen und nicht zu ehrgeizig sein, wenn es auf den ersten Metern noch nicht so recht mit den ersten Fahrübungen klappen sollte.

Ab welchem Alter des Kindes sollte ein Fahrrad gekauft werden?

Das Alter des Kindes ist nicht die so entscheidende Rolle. Ein bestimmtes Alter, in dem ein Kind Radfahren können muss, gibt es nicht. Jedes Kind hat sein eigenes Ego und damit auch seine ganz individuelle Entwicklungsstufe. Manche Kinder sind schon mit 3 Jahren so weit – andere erst mit 4 oder 5 Jahren. Wichtig ist, dass das Kind bereits über die notwendige Bewegung verfügt, um auf ein Laufrad, Stützrad oder Kinderfahrrad zu steigen.

Tretwerk hat die Kompetenz und eine große Auswahl Kinderfahrräder ständig verfügbar

Unsere kompetenten Mitarbeiter haben das nötige Fachwissen und können alle Fragen rund um den Kauf eines Fahrrades beantworten. Eine große Auswahl Fahrräder steht im Online-Shop zu günstigen Preisen rund um die Uhr bereit. Gerade wenn es um das erste Fahrrad bei den Kleinen geht, dann ist jeder Tipp sehr willkommen. Gern beraten wir dich über alles, was in puncto Kinderfahrrad wichtig ist: wie es um die Sicherheit des Kinderrades bestellt ist, welche Größe des Rahmens infrage kommt oder wie viel Zoll die Laufräder haben sollten.

Die Suche nach dem richtigen Fahrrad für das Kind

Ein Fahrrad für das Kind zu kaufen braucht von den Eltern etwas Geduld und von Tretwerk die kompetente Beratung. Wichtiges Kriterium hierbei ist, das richtige Fahrrad zu kaufen. Bei der vielfältigen Auswahl an Kinderfahrrädern geht oft der Blick auf das Wesentliche verloren. Soll es erst einmal ein Laufrad sein oder vielleicht doch besser ein einfaches Stützrad für die ersten Meter? Diese Fragen müssen geklärt und mit den Gewohnheiten und motorischen Fähigkeiten des Kindes auf einen Nenner gebracht werden. Nur dann ist fahren und lernen auf der richtigen Spur.

Tretwerk mit seinen geschulten Fachberatern hat die richtigen Antworten und Tipps auf alle Fragen nach dem richtigen Kinderrad.

Das Thema Stützräder

Mit einem Stützrad kann dem Nachwuchs ziemlich einfach das Fahrradfahren beigebracht werden. Jedoch sollte gerade bei diesen Rädern beachtet werden, dass die Kleinen zwar die Bewegung lernen aber nicht den schwierigen Prozess, die Balance auf dem Kinderfahrrad zu halten. Der Einsatz dieses Rades sollte nach Meinung der Experten immer darauf beschränkt bleiben, dem Kind im ersten Versuch, den Vorgang der rollenden Vorwärtsbewegung näher zu bringen. Wenn die Kleinen dies gelernt haben, dann ist es an der Zeit, das Stützrad gegen ein Kinderfahrrad mit passender Rahmen- und Laufradgröße (Maße in Zoll) zu tauschen.

Stressfreies Lernen ist die beste Voraussetzung für erfolgreiches Radfahren

Damit die Kleinen frühzeitig an das Thema Kinderfahrrad herangeführt werden können, gilt es einige wenige Punkte zu beachten, damit ein nachhaltiger Lernerfolg beim Fahrradfahren und Umgang mit dem Kinderfahrrad erzielt wird.

  • Regel Nummer eins lautet: Nur auf verkehrsfreien oder verkehrsberuhigten Plätzen mit dem Kind üben! Geeignet sind asphaltierte Plätze, die einen ruhigen Lauf des Kinderfahrrades und Sicherheit garantieren. Fast in jeder Gegend gibt es z. B. Supermärkte, die über großflächige Parkplätze verfügen, auf denen nach Geschäftsschluss geübt werden kann.
  • Regel Nummer zwei lautet: Früh alle Vorkehrungen treffen, damit die Unfallgefahr gebannt ist. Hierzu zählt, dass das Kind von Anfang an einen Fahrradhelm trägt, damit bei kleinen Stürzen der Kopf geschützt ist. Des Weiteren sollte das Kind ein festes Schuhwerk tragen, damit die Pedale mit dem erforderlichen Druck getreten werden kann – bitte keine Badeschuhe oder Ähnliches beim Fahren.
  • Regel Nummer drei lautet: Mit dem Kind vorsichtig – gerade am Anfang – üben und Geduld zeigen, wenn es nicht auf Anhieb klappen sollte. Schwierigkeiten bei den ersten Fahrversuchen sind normal und können nur durch einfühlsames Verhalten der Eltern behoben werden. Lautes Reden oder gar Schimpfen wirkt kontraproduktiv und lässt beim Kind die Freude am Fahrradfahren lernen schnell schwinden.

Die ersten Fahrversuche mit dem neu gekauften Kinderfahrrad

Die ersten Fahrversuche gehen bei den Kleinen oft mit einem Angstgefühl daher. Kommt es dann zu einem frühen Sturz, kann dies den ganzen Lernprozess gefährden. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollten die Eltern unterstützend links oder rechts vom Kind nebenher laufen, um sofort helfend eingreifen zu können, sollte das Kinderfahrrad aus der Balance geraten. Eine Hand auf die Schulter des Nachwuchses gelegt wirkt ungemein beruhigend und gibt dem Kind das Vertrauen, dass Papa oder Mama aufpasst, damit nichts passiert.

Das erste Kinderfahrrad – Sicherheit und Tauglichkeit müssen ganz oben stehen!

Eine gute Beratung, wie Tretwerk sie anbietet, wird immer darauf abzielen, den Eltern das richtige Kinderrad zu verkaufen. So muss ein Kinderfahrrad nicht schon gleich am Anfang mit allen Accessoires wie Reflektoren, Klingel oder Beleuchtung ausgestattet sein. Vielmehr kommt es darauf an, dass das Kinderfahrrad über einen geschlossenen Kettenschutz verfügt, damit sich die Beinchen nicht in der Kette verfangen können. Sicherheitslenkgriff und ein gepolsterter Aufprallschutz am Lenker sind empfehlenswerte Komponenten, die dem Schutz-und Sicherheitsbedürfnis des Kindes Rechnung tragen.

Eine korrekt eingestellte Sattelhöhe, gut funktionierende Bremsen und die richtige Rahmen- und Laufradgröße sind Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Fahrtraining des Nachwuchses. Die Bremsen müssen so dosiert sein, dass sie nicht zu bissig zupacken aber auch nicht zu weich eingestellt sind. Fingerspitzengefühl bei der Justierung ist gefragt, damit es nicht zu einem unabsichtlichen Sturz aufgrund falsch eingestellter Bremsen kommt. Bitte nicht von den verschiedenen Zoll Angaben verwirren lassen – hier ist die Laufradgröße gemeint und Tretwerk gibt dir jede Hilfestellung und jeden Tipp bei der Auswahl.

Die folgende Aufstellung verdeutlicht die Besonderheiten der Laufradgrößen auf das Alter und die Größe des Kindes bezogen:

  • Kinderfahrräder unter 20 Zoll gelten als Spielräder
  • 3 – 4 Jahre 104 cm           44 cm 1214 Zoll
  • 4 – 5 Jahre 110 cm           48 cm 1216 Zoll
  • 5 – 6 Jahre 116 cm           51 cm 1418 Zoll
  • 6 – 7 Jahre 122 cm           55 cm 1620 Zoll
  • 7 – 8 Jahre 128 cm           59 cm 1820 Zoll
  • 8 – 9 Jahre 134 cm           62 cm 1820 Zoll

Hier gibt dir Tretwerk selbstverständlich Hilfestellung, welches Rad für dein Kind infrage kommt.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar