Tipps & Ratgeber

Wenn das Fahrrad mit in den Urlaub soll – worauf ist zu achten?

Das Fahrrad – Dein zuverlässiger Begleiter – soll natürlich auch im Urlaub dabei sein.

Es geht dabei nicht nur um den sportlichen Aspekt, sondern es wird gleichzeitig die Umwelt geschont, wenn z. B. Dein Auto auf dem Parkplatz bleibt und das mitgenommene Fahrrad dafür zum Einsatz kommt.

Etwas Vorbereitung ist jedoch erforderlich, damit Dein Bike sicher transportiert und nicht beschädigt wird. Klar ist, dass jede Art des Reisens seine eigene Vorbereitung der Fahrradmitnahme verlangt.

Radtransport mit dem Auto – immer möglich mit dem richtigen Trägersystem

Entscheidend für die Mitnahme ist die Größe des PKWs. Bei einem Kombi oder einem SUV wirst Du wahrscheinlich keine Schwierigkeit haben, Dein Bike – oder das der Partnerin – im Auto zu transportieren.

Hierzu empfiehlt es sich das Vorder- und Hinterrad auszubauen. Spezielle Transportschutztaschen, die im Fachhandel erhältlich sind, schützen Schaltung, Bremsen und den Lack. Damit die Speichen und ggf. die Bremsscheiben keinen Schaden nehmen, können die ausgebauten Laufräder in Decken eingeschlagen werden, dann bist Du auf der ganz sicheren Seite, dass weder Dein Rennrad noch das Trekkingrad Schaden nimmt. Diese komfortable Lösung bietet sich bei nur zwei Personen leicht an, komplizierter wird es jedoch, wenn mehr als zwei Bikes die Reise antreten sollen. Dann müssen die Fahrräder außen am Fahrzeug befestigt und transportiert werden.

Der Fachhandel unterscheidet verschiedene Trägersysteme – alle können für einen sicheren Transport verwendet werden. Im Einzelnen handelt es sich um:

  • Dachträger
  • Heckträger
  • Kupplungsträger

Tretwerk kennt diese Systeme aus dem FF und wird Dich fachkundig – wie natürlich auch beim Rennrad kaufen oder Mountainbike kaufen – über die Vor- und Nachteile jedes der einzelnen Trägersysteme bestens beraten. Schau Dich mal im Shop um, hier wirst Du alles, was Deinem Zweck dient, zu einem günstigen Preis finden.

Mit dem Bike in die Bahn – manchmal mit Schwierigkeiten

Mit Ausnahme des ICE können Fahrräder in den Regional- und Expresszügen mitgenommen werden. Der Nahverkehr bietet mitunter sogar eine kostenlose Mitnahme an, wobei die einzelnen Verkehrsverbünde die Bedingungen unterschiedlich festlegen können. Einen generellen Anspruch der Mitnahme eines Bikes gibt es in den Regionalzügen jedoch nicht. Im Fernverkehr muss eine Reservierung für das Fahrrad unbedingt vorgenommen werden, da es sonst in den Ferien oder Sommermonaten leicht passieren kann, dass kein Platz für Dein Bike vorhanden ist.

Es versteht sich von selbst, dass bei der Mitnahme des Bikes Rücksichtnahme auf andere Fahrgäste genommen wird. Bei Fernzügen informiert der Wagenstandsanzeiger, wo der richtige Waggon für die Mitnahme von Rädern hält; im Nahverkehr sind die Fahrradabteile meist am Anfang und Ende des Zuges angereiht. Sperrige Radtaschen solltest Du besser abnehmen, da diese den meistens engen Platz noch weiter eingrenzen.

Wenn Dir dies alles zu mühsam sein sollte, dann kannst Du natürlich Dein Fahrrad auch bei der Bahn als Reisegepäck aufgeben. Einzelheiten hierzu erhältst Du im Service Point der Bahn AG.

Fahrt mit dem Fernbus – ist die Mitnahme des Bikes möglich?

Die Busse der großen Anbieter führen immer häufiger Fahrradträger auf ihren Touren mit. Wie auch beim Transport am Auto muss jedoch mit Verschmutzung des Bikes gerechnet werden. Weniger empfindliche, aber teure Anbauteile, die man nicht demontieren möchte, lassen sich mit einem Spezialschloss vor Dieben auf Zwischenstopps schützen. Diese Vorsichtsmaßnahme gilt natürlich auch beim Transport mit dem eigenen Pkw.

Sollte ein Fahrradträger am Bus nicht vorhanden sein, besteht die Möglichkeit, das Rad im Gepäckraum mitzunehmen. Dafür muss es möglicherweise verpackt werden. Bei der Buchung wirst Du die Bedingungen für den Transport sicherlich in Erfahrung bringen können. Gehe aber bitte davon aus, dass es nicht immer möglich sein wird, dein wertvolles Bike im Fernbus mitnehmen zu können. Oftmals ist dies von Strecke zu Strecke verschieden geregelt.

Fahrrad und Flugzeug – geht das?

Auch für die Flugreise muss das Fahrrad komplett verpackt sein. Hierzu gibt es spezielle Radkoffer, die einen hohen Schutz bieten, aber nicht ganz preiswert sind. Eine preiswerte Alternative für Gelegenheitsflieger ist eine gepolsterte Transporttasche, die auf der Schulter getragen werden kann und auch im Hotelzimmer nur wenig Platz beansprucht. Auch hier gilt es, sich bei der Buchung und natürlich vor dem Check-in genauestens bei der Airline zu erkundigen, damit Du keine unliebsamen Überraschungen erlebst.

E-Bikes dürfen leider nicht ins Flugzeug, da der Akku als Gefahrengut gilt. Hier bleibt Dir nur die Alternative, sich am Urlaubsziel ein E-Bike zu leihen.

Tretwerk – Dein kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Fahrrad!

Alle Fragen, rund um dieses spannende Thema, können Dir die kompetenten Mitarbeiter von Tretwerk beantworten oder Dir fachkundig den richtigen Rat wegen der Mitnahme deines Bikes geben. Anruf genügt, ein Beratungsgespräch ist immer kostenfrei und wird Dir in den allermeisten Fällen weiterhelfen. Solltest Du ein Rennrad oder Mountainbike – vielleicht ein Singlespeed oder Crossbike kaufen wollen, dann sind die zahlreichen Angebote von Tretwerk bestimmt das Richtige für Dich!

Disclaimer:

Mit diesem Artikel wollen wir auf das Thema „Mitnahme des Fahrrades in den Urlaub“ aufmerksam machen. Dieser kleine Ratgeber stellt keine Rechtsberatung dar und erhebt auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Gerne nehmen wir Anregungen und Kritik entgegen. Anruf oder Mail genügt.

 

 

 

Leave a Reply