Tipps & Ratgeber

Wie überwintert mein E-Bike Akku optimal?

e-bike-akku-winter

Winterzeit ist Umsteigezeit. Im Winter bei Eis und Schnee steigen viele Radfahrer auf öffentliche Verkehrsmittel um. Leider wird in dieser Zeit oft vergessen, dass nicht nur das E-Bike winterliche Pflege benötigt, sondern auch die Energiequelle richtig gelagert werden muss. Unterbleibt dies – oft als Unkenntnis – dann besteht für den teuren Akku eine erhöhte Gefahr. Optimale Lagerung und regelmäßiges Nachladen deines Akkus ist in der kalten Jahreszeit das Gebot der Stunde, an das du dich unbedingt halten solltest.

Was alles mit dem Kraftspeicher im Winter passieren kann, hat Tretwerk für dich recherchiert und gibt Tipps, damit in diesen Monaten der Kälte nichts passiert.

Die Batterie schützen, damit sie nichts von ihrer Lebensdauer einbüßt und dein E-Bike für große Reichweiten gerüstet ist.

Die empfindlichste Komponente am E-Bike ist die Batterie. Es ist physikalisch bedingt, dass er bei Kälte an Power verliert, was sich natürlich erheblich auf die Reichweite auswirkt.

Gerade im Winter mit Temperaturen weit unter Null ist die Batterie wahren Strapazen ausgesetzt.

Experten raten, den Akku vom E-Bike entfernen und bei einer Raumtemperatur im Plusbereich trocken lagern. Eine ideale Raumtemperatur ist bei 10 – 20 Grad Celsius gegeben.

Übrigens auch das Laden des Akkus in der wärmeren Zeit sollte bei diesen genannten Temperaturen erfolgen.

Das E-Bike bei Schnee und Eis nutzen – ist das sinnvoll? 

Natürlich können wir keinem Fahrradfahrer Vorschriften machen, wann er das Fahrrad lieber stehen lassen sollte und wann nicht. Wir gehen aber davon aus, dass diese Frage von der Vernunft entschieden wird und das E-Bike bei schlechtestem Winterwetter wie extreme Kälte, Glatteis oder massiven Schneeverwehungen nicht genutzt wird. Diesen Monaten gilt es mit Sorgfalt zu begegnen, dann macht das Bike auch bei niedrigen Temperaturen Freude.

Bei solch einem Wetter solltest du besser nicht auf das E-Bike steigen – deine Gesundheit wird es dir danken!

Widrige Wetterbedingungen machen ein vorausschauendes Fahren mit einem Pedelec zu einem Vabanque Spiel, auf das du dich nicht unbedingt einlassen solltest.

Das Anfahren mit Motorunterstützung kann sehr schnell zu einer unkontrollierten Rutschpartie ausarten. Selbst bei sehr guter Bereifung drehen die Räder schnell durch, da sie auf schneebedecktem oder matschigem Untergrund schnell den Grip verlieren.

Wenn du im Winter regelmäßig über geschlossene Schneedecken fahren musst, dann helfen in diesem Fall ausnahmsweise Spike-Reifen. Diese sind allerdings nur für Pedelecs mit einer Unterstützung bis 25 km/h zugelassen. Dies empfehlen die Hersteller, wenn die Temperaturen Grade erreichen, die unter dem Gefrierpunkt betragen.

Überwintern und richtige Pflege im Winter will gelernt sein – Tretwerk sagt dir, wie es geht. Hier sind die wertvollen Tipps!

Damit dein eBike immer in Schuss ist und dich nicht im Stich lässt ist eine gute Pflege wie auch bei den anderen Jahreszeiten notwendig. In erster Linie zählt hierzu die E-Bike Stromspeicher Pflege. Gerade bei einem längeren Zeitraum der zwangsweisen Untätigkeit solltest du dir Zeit nehmen.

Wichtig ist, den Energiespender aufzuladen, damit eine Tiefentladung vermieden wird und die hohe Lebensdauer der Batterie erhalten wird.

Den Ladezustand – immer kontrollieren, damit an der teuren Speicherzelle Schaden vermieden und die volle Kapazität aufrechterhalten wird.

Mit der modernen Lithium-Ionen-Technologie wurde auch ein informatives Batterie-Management-System (BMS) integriert. Die Aufgabe dieses Batterie-Management-System besteht darin, die Zellen der Batterie ständig zu kontrollieren. Da auch bei der Lagerung ein ständiger Strom fließt, kann es zu einer gefährlichen Tiefentladung des Akkus kommen, wenn nicht gegengesteuert wird. Also immer das Ladegerät in Griffbereitschaft halt und den Akku vollständig laden, damit es nicht zu einem Schaden an dem teuren Equipment kommt und die Kapazität des Akkus nicht leidet.

Das Batterie-Management-System

Nebenbei verrät dir das Batterie-Management-System über das Display alle relevanten Daten deines eBikes wie z. B. die gefahrenen km und natürlich den geladenen Zustand deines Fahrrades. So bleiben alle Daten im Blick und lassen sich mühelos am modernen Display ablesen.

Dieses hat die Aufgabe, die Akkuzellen zu überwachen. Das BMS verbraucht einen gewissen Strom, der bei längerer Lagerung die Zellen tief entladen kann. Bei einer Tiefentladung ist der Akku allerdings defekt und irreparabel. Um dies zu vermeiden, sollte bei Beginn der Wintereinlagerung im Akku genügend Strom sein.

Bitte auch die Angaben für die Lithium-Ionen-Akkus der Hersteller beachten, sollten die einmal nicht zur Hand sein, dann gibt dir jeder e-Bike Händler gerne Auskunft.

Wichtig ist, dass du über den Ladezyklus und die elektrischen Eigenschaften des Akkus in Verbindung mit dem Motor bei jeder Ladung informiert wirst. Selbstverständlich kannst du Tretwerk um Rat bitten, wir sind für dich da!

Sehr gute Erfahrungen haben wir mit Motoren von Bosch bei kalten Temperaturen gemacht, die Stromspeicher waren immer sehr schnell komplett wieder aufgeladen und brachten dann die volle Leistung. Selbst bei verschiedenen Tests stellte sich bei den Akkus weder der gefürchtete Memory-Effekt ein noch gab es bei der elektrischen Leistung Einschränkungen. Natürlich gilt dies nicht nur für die ausgezeichneten Motoren aus dem Hause Bosch, sondern auch andere Hersteller wie Brose, Impulse, Yamaha, Panasonic, Shimano sind Hersteller aus der Ersten Liga!

Die heute verbauten modernen Lithium-Ionen Kraftpakete sind schon sehr viel leichter als noch vor ein paar Jahren und machen es dem  FAHRER selbst bei Treppenaufgängen leichter, das ebike zu transportieren. Jedes Prozent Gewicht, das eingespart wird, ist für die Fahrt ein Gewinn.

Fassen wir es noch einmal kurz zusammen, worauf kommt es kalten Temperaturen an?

Der Lagerort 

Grundsätzlich soll die Kraftquelle trocken und frostfrei lagern.

Temperaturen zwischen 10 Grad und 20 Grad Celsius haben sich als optimal     herausgestellt. Wenn du solche idealen Bedingungen z. B. in deiner Garage nicht   hast, dann nimm den Speicher aus deinem Bike und lagere ihn im Haus.

Der Ladezustand

Alle modernen Energiequellen haben ein sogenanntes Batteriemanagement-System  (BMS) integriert. Dieses hat die Aufgabe, die Akkuzellen zu überwachen. Das BMS  verbraucht einen gewissen Strom, der bei längerer Lagerung die Zellen tief  entladen kann. Wenn es dazu kommt, dann ist der Akku allerdings defekt und    irreparabel. Um dies zu vermeiden, sollte bei Beginn der Wintereinlagerung im Akku   genügend „Saft“ sein.

Wie lagerst du einen Lithium-Ionen Akku im Winter richtig?

Die Hersteller empfehlen, die Stromerzeuger wie folgt zu lagern:

  • zwischen 10°C und 20°C
  • in einem trocken Raum
  • alle 2 – 3 Monate den Ladezustand überprüfen
  • Der Ladezustand kann z. B. bei Akkus von Bosch direkt an der Batterie abgelesen werden. Er sollte nach dem Aufladen 2 oder 3 Balken betragen.

Fällt die Raumtemperatour nicht unter 10 Grad Celsius, kann das Kraftpaket am Bike bleiben.

Fällt die Temperatur aber darunter, z. B. bei starkem Frost, ist es dringend geraten, die Stromquelle trocken im Haus oder Garage zu lagern.

Selbstverständlich muss der Akkumulator beim Lagern vom Ladegerät getrennt sein.

Die Batteriezellen sind mit einer hauchdünnen Folie gewickelt, die bei großer Kälte hart wird. Bei plötzlicher Stromentnahme kommt es zu einer stärkeren Erwärmung der Zelle. Durch den schroffen Temperaturwechsel kann die Folie reißen -und die Zelle erleidet einen irreparablen Schaden. Grundsätzlich schmälern tiefe Minus Grade die Lebensdauer der Energiequelle erheblich. Achte also unbedingt auf die richtige Lagerung deines Akkus, dein Pedelec wird es dir danken!

Bei Unklarheiten sollte das AKKU COVER nützliche E-Bike Akku Pflege Tipps bereithalten.
Hier sollten auch die Hinweise und Tipps für ein korrektes einfahren nach dem Kauf stehen.

Solltest du bei Frost mit dem Pedelec fahren wollen oder müssen, dann achte bitte auf folgendes:

Pass auf, dass der Akku nicht im Kalten lagert und setze ihn erst bei Gebrauch ein.

Bring den Akku nach Gebrauch wieder in einen vor Kälte geschützten Raum.

Für BOSCH Akkumulatoren gibt es spezielle Neoprenüberzüge, die das Unterkühlen verzögern.

Wenn in der kalten Jahreszeit diese Ratschläge beherzigt werden, dann hast du viel für die optimale Lebensdauer deiner Energiequelle getan. Fragen beantwortet jeder Hersteller oder dein e-Bike Händler. Bei Tretwerk bekommst du deine Fragen zur richtigen E-Bike Akku Pflege im Winter kostenlos und kompetent beantwortet.

Disclaimer

Mit diesem Artikel will Tretwerk einen kleinen Ratgeber um das Thema “ Wie überwintert mein E-Bike Akku optimal?” an die Hand geben. Diesen Ratgeber haben wir nach sorgfältiger Recherche erstellt und versucht einen möglichst umfassenden und unterhaltsamen Einblick über das Thema zu geben.

Dieser Beitrag erhebt nicht den Anspruch, komplett zu sein, und bedeutet auch inhaltlich keine Rechtsberatung. Für versehentliche Fehler in der Information übernimmt Tretwerk keine Haftung. Gerne nehmen wir deine Anregungen und Kommentare entgegen – gib uns deine E-Mail-Adresse, wir melden uns. Tretwerk l(i)ebt Fahrräder!

Schreibe einen Kommentar